Medienbericht

IS-Material bei Fahrern des EU-Parlaments gefunden

+
Bei zwei Mitarbeitern des Fahrdienstes seien CDs mit Propagandamaterial der islamistischen Terrormiliz IS gefunden worden, berichtet der „Spiegel“.

Berlin/Straßburg - Das Europäische Parlament hat einem Bericht zufolge Sicherheitslücken beim eigenen Fahrdienst erkannt und trennt sich deshalb von privaten Dienstleistern.

Bei zwei Mitarbeitern des Fahrdienstes seien CDs mit Propagandamaterial der islamistischen Terrormiliz IS gefunden worden, berichtet der „Spiegel“.

Ein Fall habe sich in Straßburg, der andere in Brüssel ereignet, hieß es unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen, aber ohne Nennung eines Funddatums. Die beiden Angestellten eines privaten Fahrdienstes wurden demnach entlassen, die Polizei ermittelt. Auf eine Anfrage dazu reagierte das EU-Parlament zunächst nicht.

Dem Bericht zufolge liegen ferner Hinweise auf eine kriminelle Vergangenheit weiterer Fahrer vor, weshalb das Parlamentspräsidium am Montag entschieden habe, die Chauffeure künftig direkt beim Parlament anzustellen. „Bedauerlicherweise ist man bei zusätzlichen Sicherheitsüberprüfungen auf Personen mit schwerwiegenden Eintragungen im polizeilichen Führungszeugnis gestoßen“, wurde aus der Beschlussvorlage zitiert.

Laut „Spiegel“ sind in Brüssel derzeit 65 Fahrer von Privatunternehmen für die 751 Abgeordneten im Einsatz, in Straßburg sind es 85. Hinzu kämen 23 Fahrer, die bereits Parlamentsbedienstete sind.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Drängen kriminelle Clans in Berlins öffentlichen Dienst?
Drängen kriminelle Clans in Berlins öffentlichen Dienst?
Fast jeder Fünfte in Deutschland von Armut oder Ausgrenzung bedroht
Fast jeder Fünfte in Deutschland von Armut oder Ausgrenzung bedroht
Nato rüstet sich mit neuen Hauptquartieren gegen Russland
Nato rüstet sich mit neuen Hauptquartieren gegen Russland
Nato will Gegner künftig auch mit Cyberwaffen bekämpfen
Nato will Gegner künftig auch mit Cyberwaffen bekämpfen
Trump schließt in China Abkommen über 250 Milliarden Dollar
Trump schließt in China Abkommen über 250 Milliarden Dollar