Pandemie

Bayern schafft Maskenpflicht im ÖPNV ab

Maskenpflicht
+
Ab dem 10. Dezember soll es nur noch eine Empfehlung zum Tragen der Masken geben.

Bayern schafft die Maskenpflicht im öffentlichen Personennahverkehr ab. Gelten soll die neue Regelung ab dem 10. Dezember.

In Bayern wird zum 10. Dezember die Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr abgeschafft. Dies sei aufgrund der aktuellen stabilen Infektionslage nicht mehr angemessen, hieß es am Dienstag nach Angaben aus Regierungskreisen. Ab dem 10. Dezember soll es demnach nur noch eine Empfehlung zum Tragen der Masken geben.

Urteil zu Corona-Aufbaufonds

Deutschland darf sich nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts am milliardenschweren Corona-Aufbaufonds der EU beteiligen. Der Zweite Senat wies am Dienstag in Karlsruhe zwei Verfassungsbeschwerden dagegen zurück.

Zum Schutz vor der Übertragung von Infektionen mit dem Coronavirus hatte Bayern wie auch andere Bundesländer im April 2020 das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen in der Öffentlichkeit beschlossen. Mit dem Sinken der Zahl der schweren Corona-Erkrankungen wurde die Pflicht schrittweise zurückgenommen. Der Öffentliche Nahverkehr, wo es häufig zu Gedränge in Bussen und Bahnen und Körperkontakten unter Fahrgästen kommt, ist noch eine der letzten öffentlichen Situationen, in denen Masken in Bayern vorgeschrieben sind.

Die Maskenpflicht im Personennahverkehr war immer wieder Streitpunkt in der öffentlichen Debatte, auch in der Landespolitik. Zuletzt hatten sich die Freien Wähler vehement für die rasche Abschaffung eingesetzt und auf die Freiwilligkeit für die Bürger gepocht. Mediziner sind dagegen der Ansicht, die Maskenpflicht sollte bleiben oder sogar ausgeweitet werden, da das Bedecken von Mund und Nase nicht nur gegen die Übertragung von Coronaviren schützt, sondern auch gegen andere Viruserkrankungen, etwa die derzeit kursierenden Influenza-Viren oder das RS-Virus bei Kindern. (dpa)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Im Ton nicht unhöflich“: Scholz will weiter mit Putin telefonieren – und warnt vor Waffen-„Überbietungswettbewerb“
„Im Ton nicht unhöflich“: Scholz will weiter mit Putin telefonieren – und warnt vor Waffen-„Überbietungswettbewerb“
„Im Ton nicht unhöflich“: Scholz will weiter mit Putin telefonieren – und warnt vor Waffen-„Überbietungswettbewerb“
Verluste im Ukraine-Krieg: Russland verliert jeden Tag „große Anzahl Soldaten“
Verluste im Ukraine-Krieg: Russland verliert jeden Tag „große Anzahl Soldaten“
Verluste im Ukraine-Krieg: Russland verliert jeden Tag „große Anzahl Soldaten“
Ukraine bittet um Lieferung von Raketen
Ukraine bittet um Lieferung von Raketen
Ukraine bittet um Lieferung von Raketen
Innenminister Herrmann kritisiert Ampel-Pläne beim Waffenrecht: „Kein Gewinn für Sicherheit erkennbar“
Innenminister Herrmann kritisiert Ampel-Pläne beim Waffenrecht: „Kein Gewinn für Sicherheit erkennbar“
Innenminister Herrmann kritisiert Ampel-Pläne beim Waffenrecht: „Kein Gewinn für Sicherheit erkennbar“

Kommentare