Chef der Bundesagentur für Arbeit

BA-Chef Weise übernimmt auch das Bundesflüchtlingsamt

+
Frank-Jürgen Weise wird das Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge von Manfred Schmidt übernehmen.

Berlin - Doppelfunktion für Frank-Jürgen Weise: Der Chef der Bundesagentur für Arbeit wird auch neuer Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Trat am Donnerstag zurück: Manfred Schmidt.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) teilte die Personalie am Freitag in Berlin mit. Weise folgt auf Manfred Schmidt, der inmitten der Flüchtlingskrise am Donnerstag „aus persönlichen Gründen" zurückgetreten war. Weise werde beide Ämter nun „in Personalunion“ ausüben, sagte de Maizière. Der 63-Jährige sei einer der hervorragendsten Manager in Deutschland, diese Qualitäten würden nun angesichts der schwierigen Lage des BAMF in der Flüchtlingskrise gefordert.

Das Amt des BAMF-Präsidenten sei einer der schwierigsten Posten, der in Deutschland zur Zeit zu vergeben sei. Weise habe ohne den „Hauch einer Bedingung“ seine Bereitschaft erklärt, diese große Aufgabe zu übernehmen, sagte de Maizière.

Schmidt war am Vortag überraschend zurückgetreten. Die Opposition sprach angesichts massiver Kritik an der Behörde und dem zuständigen Innenminister von einem Bauernopfer. Ende August lagen in der Behörde 276.000 Altfälle von Asylbewerbern, 25 Prozent davon wurden vor mehr als einem Jahr gestellt.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich