Polizei muss dazwischen gehen

Auseinandersetzungen in Piräus - acht Verletzte

+
In einem improvisierten Zeltlager warten Flüchtlinge am Hafen von Piräus in Griechenland.

Athen - Die Lage in Piräus ist weiterhin angespannt. Nun ist es in der Nacht zum Donnerstag zu Auseinandersetzungen unter Flüchtlingen gekommen. Acht Menschen wurden verletzt.

Im Hafen von Piräus ist es in der Nacht zum Donnerstag zu heftigen Zusammenstößen zwischen Afghanen und Syrern gekommen. Wie die griechische Nachrichtenagentur Ana unter Berufung auf die Hafenpolizei berichtete, wurden acht Menschen verletzt, zwei davon schwer. Auslöser war demnach ein Afghane, der eine syrische Frau belästigt haben soll.

Vom späten Abend an habe sich das Hafengelände zwischen den Anlegestellen E1 und E2 zu einem Schlachtfeld verwandelt, heißt es. Dutzende junger Afghanen und Syrer seien aufeinander losgegangen und hätten sich mit Steinen geworfen. Mit Steinen wurden zum Teil auch Scheiben der Wartehallen eingeworfen, in denen die Menschen schlafen.

Acht Menschen wurden verletzt, zwei davon am Kopf; unzählige weitere hatten kleinere Wunden und mussten medizinisch versorgt werden, wie der Fernsehsender Skai berichtete. Eine Frau sei mit Schock ins Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei beendete die Krawalle.

Am Hafen von Piräus leben derzeit 5800 Migranten; sie schlafen in den Wartehallen des Hafens und zelten im Freien. Angebote, in vorhandene Auffanglager umzusiedeln, haben sie bisher nicht angenommen. Viele hoffen immer noch, dass sich die Grenzen nach Mitteleuropa öffnen könnten, und befürchten, in den Auffanglagern „vergessen“ zu werden. Auch der Zustand der Lager wird kritisiert.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Neuer nordkoreanischer Raketentest gescheitert
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Neuer PISA-Report: Was klappt an unseren Schulen und was nicht?
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Referendum in der Türkei: Warum Türken auch hier teilnehmen dürfen
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Trump droht Nordkorea - und schickt Flugzeugträger dann in die Irre
Überwältigende Mehrheit: Britisches Parlament für Neuwahlen 
Überwältigende Mehrheit: Britisches Parlament für Neuwahlen