Verstärkte Präsenz in Altstadt

Attacken auf Ausländer: Kölner Polizei kontrolliert massiv

+
Die Polizei ist seit den Übergriffen in der Kölner Altstadt stark präsent.

Köln - Nach den Angriffen auf Ausländer in Köln zeigt die Polizei in der Innenstadt weiter massiv Präsenz. Es gab zahlreiche Polizeikontrollen - und zwei Festnahmen.

In der Nacht zum Dienstag kontrollierten die Beamten in Köln 154 Menschen, wie die Polizei mitteilte. Mit den Einsätzen will sie die Sicherheit der Altstadt-Besucher gewährleisten.

Bei den nächtlichen Kontrollen wurden zwei Männer afghanischer Herkunft festgenommen, weil sie sich den Angaben zufolge illegal in Deutschland aufhielten. Weitere zwei Menschen nahmen die Beamten zur Durchsetzung eines Platzverweises in Gewahrsam. Zusätzlich fertigten sie sechs Strafanzeigen unter anderem wegen Diebstahls, Betrugs, Beleidigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie Widerstands gegen Polizeibeamte.

Gruppen von gewalttätigen Angreifern aus dem Rocker- und Hooliganmilieu hatten nach Polizeiangaben am Sonntagabend in der Kölner Innenstadt Ausländer attackiert und teils verletzt. Betroffen waren sechs Pakistaner, zwei Syrer, drei Menschen aus Guinea und ein weiterer Afrikaner.

An Silvester war es in Köln rund um den Hauptbahnhof aus einer großen Menschengruppe heraus zu sexuellen Übergriffen auf Frauen und anderen Straftaten wie etwa Raub- und Diebstahlsdelikte gekommen. Es wurden bisher mehrere dutzend Tatverdächtige unter anderem aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum identifiziert.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt