Athener Minister schließt Volksabstimmung nicht aus

+
In der griechischen Bevölkerung gibt es massiven Widerstand gegen die von den Geldgebern geforderten Sparmaßnahmen. Foto: Pantelis Saitas

Athen (dpa) - Der griechische Staatsminister Alekos Flambouraris schließt eine Volksabstimmung in Griechenland über die Finanzen des Landes nicht aus. Diese könnte im Falle eines Scheiterns der Gespräche Athens mit den Geldgebern über die griechischen Reformen anberaumt werden.

"Damit es kein Missverständnis gibt: Ich sage nicht "es wird stattfinden". Ich sage nur wir könnten uns das überlegen", sagte Flambouraris im griechischen Fernsehen ANT1. Für Entscheidungen solcher "historischer Bedeutung" wäre es gut, das Volk zu fragen, meinte er. Auf die genaue Fragestellung eines möglichen Referendums ging er nicht ein.

Flambouraris gilt als einer der engsten Berater des linken griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras. Die Gespräche zwischen den internationalen Geldgebern und dem vom Staatsbankrott bedrohten Euro-Krisenland kommen nach übereinstimmenden Informationen nur schleppend voran.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

100-Tage-Bilanz: Trump lässt sich feiern
100-Tage-Bilanz: Trump lässt sich feiern
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
Umfragen zur Bundestagswahl: AfD fällt hinter die Linke zurück
CDU-Mann mit Erinnerungslücke: „Haben wir das beschlossen?“
CDU-Mann mit Erinnerungslücke: „Haben wir das beschlossen?“
Terrorverdacht: Soldat sprach im Asyl-Verfahren Französisch
Terrorverdacht: Soldat sprach im Asyl-Verfahren Französisch
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis