Migration

Athen: An einem Tag 1500 Migranten am Grenzfluss Evros

Migranten an der griechisch-türkischen Grenze
+
Der Fluss Mariza (Fluss Evros in Griechenland) fließt an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland.

Türkei und Griechenland streiten über den Umgang mit Migranten. Athen spricht von einem „organisierten Plan der Türkei“, Ankara von „Pushbacks“. Die Zahl der Geflüchteten am Grenzfluss Evros ist derweil gestiegen.

Athen – Der griechische Grenzschutz hat am Mittwoch innerhalb eines Tages in rund 1500 Fällen Migranten daran gehindert, von der Türkei aus über den Grenzfluss Evros nach Griechenland zu gelangen.

Dies sagte der Minister für Bürgerschutz, Takis Theodorikakos, am Donnerstag dem Nachrichtensender Skai. „Ich möchte klarstellen: Es ist ein organisierter Plan der Türkei“, sagte Theodorikakos. In zahlreichen Fällen brächten Fahrzeuge türkischer Sicherheitskräfte die Menschen bis an die türkische Seite des Grenzflusses, berichteten Migranten nach ihrer Ankunft.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Athen zuletzt bei einer Rede vor den Vereinten Nationen (UN) erneut vorgeworfen, Migranten illegal zurück in die Türkei zu drängen (Pushbacks). Griechenland nennt die Taktik Ankaras „Pushforward“: Die Migranten würden von türkischen Behörden vor die Wahl gestellt, zurück nach Syrien zu gehen, oder aber illegal nach Griechenland einzureisen.

Griechenland will nordöstliche Grenze abriegeln

Wegen der erhöhten Zahl von Migranten am Evros will Griechenland die Grenze im Nordosten des Landes fast vollständig abriegeln. Die bestehenden 35 Kilometer Grenzzaun werden derzeit um 80 Kilometer verlängert. Auch Bulgarien hat weite Teile seiner Grenze zur Türkei mit einem Zaun abgeriegelt.

Insgesamt setzt Athen sowohl an Land als auch auf See auf rigorosen Grenzschutz. Dennoch ist es dem UN-Flüchtlingshilfswerk zufolge seit Jahresbeginn und bis zum 18. September mehr als 10.000 Menschen gelungen, nach Griechenland einzureisen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stichwahl nach den US-Midterms: Wahlkrimi in Georgia bahnt sich an
Stichwahl nach den US-Midterms: Wahlkrimi in Georgia bahnt sich an
Stichwahl nach den US-Midterms: Wahlkrimi in Georgia bahnt sich an
Ukraine-Krieg: Osten des Landes schwer attackiert – Kreml kündigt Putin-Reise an
Ukraine-Krieg: Osten des Landes schwer attackiert – Kreml kündigt Putin-Reise an
Ukraine-Krieg: Osten des Landes schwer attackiert – Kreml kündigt Putin-Reise an
Russlands Begründung für gefallene Soldaten: „Eingeschlafen und nicht wieder aufgewacht“
Russlands Begründung für gefallene Soldaten: „Eingeschlafen und nicht wieder aufgewacht“
Russlands Begründung für gefallene Soldaten: „Eingeschlafen und nicht wieder aufgewacht“
„Unerklärter Krieg gegen uns“: Putins Minister Schoigu besucht Belarus und sieht „feindlichen“ US-Kurs
„Unerklärter Krieg gegen uns“: Putins Minister Schoigu besucht Belarus und sieht „feindlichen“ US-Kurs
„Unerklärter Krieg gegen uns“: Putins Minister Schoigu besucht Belarus und sieht „feindlichen“ US-Kurs

Kommentare