Nach umstrittenem Post

Wegen „Bastard“-Post: AfD-Mann erstattet Anzeige gegen Moderatorin Enissa Amani

+
Enissa Amani.

Ein heftiger Streit zwischen Moderatorin Enissa Amani und AfD-Mann Andreas Winhart gipfelt nun in einer Anzeige gegen die Deutsch-Iranerin. Sie hatte Winhart als „Bastard“ bezeichnet.

München - Zwischen dem bayerischen AfD-Landtagsabgeordneten Andreas Winhart und der deutsch-iranischen Entertainerin Enissa Amani ist ein heftiger Streit entbrannt - der nun einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat: Winhart hat Anzeige gegen Amani erstattet. Das bestätigte der Abgeordnete der Welt. Zuvor hatte sich Amani auf Instagram zu dem Thema geäußert:

Amani schreibt dazu: „Anzeige von Andreas Winhardt ist gekommen - und ich werde es wieder sagen und wieder sagen und wieder sagen.“

Sie hatte Winhart als „Idiot“ und Bastard“ bezeichnet, der „weggesperrt“ gehöre. Winharts Aussagen bei einer Wahlkampfveranstaltung im Herbst im oberbayerischen Bad Aibling hatten Amani erzürnt.

Lesen Sie auch:  Chaos und Geschrei: Islam-Debatte eskaliert bei „Hart aber fair“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

...

Ein Beitrag geteilt von Enissa (@enissa_amani) am

AfD-Mann Winhart geht gegen Amani vor: „Fühle mich persönlich beleidigt“

„Von der Aussage ‚Bastard Andreas Winhart‘ fühle ich mich persönlich beleidigt, was nun die Staatsanwaltschaft Traunstein verfolgt“, sagte Winhart. Er habe der Moderatorin eine Unterlassungserklärung zukommen lassen. „Frau Amani behauptet in Ihren Videos beweislich falsche Aussagen. Daher sehe ich mich gezwungen dagegen vorzugehen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#andywinhart DU ELENDER RASSIST !!! Warum schmeisst die angeblich „nicht rechtsradikale“ AFD diesen Mann nicht raus ?!?! Warum hat das Verfasssungsgericht gesagt „der Tatbestand der Volkshetze“ sei NICHT gegeben!! Wenn das nicht VOLKSHETZE ist was dann !?!?!?! Ich fordere, dass dieser Mann von unserer JUSTIZ belangt wird !!!! HABEN WIR NICHTS AUS DER VERGANGENHEIT GELERNT ????? UND DIESE AFD wird zur ZEIT MIT 18 % GEWÄHLT !! ACHTZEHN PROZENT !!! UND JETZT KOMMEN WIEDER DIESE OTTOS DIE SAGEN JAAAAAAA ABER IRAN IST SCHLIMMER , NATÜRLICH IST IRAN SCHLIMMER!! DER IRAN IST JA AUCH EINE DIKTATUR!!! TÄGLICH STERBEN IRANER, WEIL SIE GEGEN DIESE DIKTATUR FÜR FREIHEIT KÄMPFEN !! DESWEGEN HABEN MENSCHEN WIE MEINE ELTERN, DEN IRAN VERLASSEN UND IHRE FAMILIEN NIE WIEDER GESEHN ! UMSO MEHR MÜSSEN WIR IN DEMOKRATISCHEN LÄNDERN WIE IN DEUTSCHLAND EIN ZEICHEN SETZEN!!

Ein Beitrag geteilt von Enissa (@enissa_amani) am

Am 19. März hatte Amani einen Ausschnitt aus Winharts Rede gepostet. Winhart sagte dort: „Ich möchte wissen, wenn mich in der Nachbarschaft ein Neger anküsst oder anhustet, dann muss ich wissen, ist er krank oder ist er nicht krank.“ Der Politiker warf Flüchtlingen eine Mitschuld an HIV-, Krätze- und TBC-Fällen in seinem Landkreis vor. 

Amani schrieb dazu, Winhart sei für sie ein „elender Rassist“, seine Aussagen „Volkshetze“. Winhart hatte sich auch abwertend über albanische und kosovarische Pflegekräfte geäußert und es als möglich bezeichnet, Seenotrettungsschiffe zu versenken.

Umstrittene Wahlkampfrede rief auch Staatsanwaltschaft und Verfassungsschutz auf den Plan

Um welche „beweislich falsche Aussagen“ es Winhart geht, ist nicht bekannt. Er kündigte an, sich noch genauer zu äußern. Im Februar hatte die Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlung gegen Winhart eingestellt - es liege keine Volksverhetzung vor, es gelte das „Recht auf polemische Zuspitzung und zur bewussten Provokation“.

Zwischenzeitlich war Winhart - nebst zwei anderen bayerischen AfD-Landtagsabgeordneten - auch vom Verfassungsschutz beobachtet worden. Grund waren auch seine Äußerungen in besagter Rede. Mittlerweile wurden die Beobachtungen aber wieder eingestellt, wie Merkur.de* berichtete

cg/fn

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Iran verteidigt Hinrichtung Homosexueller - Maas schweigt dazu bei Besuch

Iran verteidigt Hinrichtung Homosexueller - Maas schweigt dazu bei Besuch

Brexit: Gesundheitsminister Hancock wirft im Rennen um May-Nachfolge hin

Brexit: Gesundheitsminister Hancock wirft im Rennen um May-Nachfolge hin

Gericht kippt Burkini-Verbot - Muslimin konnte ärztlich angeordnete Schwimmbadbesuche nicht antreten

Gericht kippt Burkini-Verbot - Muslimin konnte ärztlich angeordnete Schwimmbadbesuche nicht antreten

„Perversion der Wegwerfgesellschaft": Grüne wollen Retouren-Vernichtung bei Amazon & Co. stoppen

„Perversion der Wegwerfgesellschaft": Grüne wollen Retouren-Vernichtung bei Amazon & Co. stoppen

Migrationspaket: „Doppelmoral und Scheinheiligkeit“ - SPD-Mann hält nach Grünen-Zwischenfrage Wutrede

Migrationspaket: „Doppelmoral und Scheinheiligkeit“ - SPD-Mann hält nach Grünen-Zwischenfrage Wutrede

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren