Innenminister: "Völlig abwegig"

AfD in Sachsen-Anhalt will Waffengesetze lockern

+
Die Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt macht mit fragwürdigen Forderungen von sich reden.

Magdeburg - Die Alternative für Deutschland macht mal wieder mit fragwürdigen Forderungen von sich reden. Der Landesverband in Sachsen-Anhalt will Waffenbesitz erleichtern.

Die AfD in Sachsen-Anhalt will den Waffenbesitz erleichtern. Der kleine Waffenschein müsse wieder abgeschafft werden, forderte der Vorsitzende der neu in den Landtag eingezogenen Rechtspopulisten, André Poggenburg, in einer Mitteilung. Der kleine Waffenschein ist für das Tragen etwa von Schreckschusswaffen zu beantragen. Der Landesvorstand hat dafür einen Änderungsantrag zum Programmentwurf der Bundespartei eingebracht. Die bisher - teils auf Grund von Amokläufen - vorgenommenen Gesetzesverschärfungen seien „doch nur sinnlose Symbolpolitik“ gewesen und eine „Gängelung des mündigen Bürgers“, erklärte Poggenburg.

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht sagte: „Das ist reine Stimmungsmache, und ich halte das für völlig abwegig.“ Deutschland sei ein sicheres Land, eine Änderung der Waffengesetze unnötig.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
100 Prozent der Stimmen: Martin Schulz ist neuer SPD-Chef
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert