Steckt der IS dahinter?

Angriff auf Schiiten-Schrein in Kabul - Mindestens 14 Tote

Kabul - Am Vorabend eines wichtigen schiitischen Festes sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul viele Menschen beim Angriff eines Unbekannten auf einen Schrein gestorben. Steckt die Terrormiliz IS dahinter?

Beim Angriff eines Extremisten auf einen schiitischen Schrein in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 14 Menschen getötet und 36 verletzt worden. Die Opferzahlen könnten noch steigen, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Sedik Sedikki, am Dienstagabend. Der Attentäter sei gegen 22 Uhr (Ortszeit) erschossen worden. Zunächst hatte Sedikki von drei Angreifern gesprochen.

Der Mann sei gegen 19.30 Uhr (Ortszeit) in das Gebäude eingedrungen und hätte angefangen, auf Betende zu schießen, sagte Sedikki. Wegen des bevorstehenden Aschura-Feiertages war der größte Schrein der Hauptstadt im Viertel Kart-e Sakhi gut besucht.

Keine extremistische Gruppe hat sich zur Tat bekannt

Bisher hatte Afghanistan relativ wenige Probleme mit Spannungen zwischen den religiösen Gruppen. Hinter dem Anschlag könnte die relativ kleine Gruppe von Kämpfern der Terrormiliz Islamischen Staates (IS) stecken, die versucht, Spannungen zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen zu schüren. Zunächst hat sich keine extremistische Gruppe zu der Tat bekannt.

Am Mittwoch wird in Afghanistan Aschura gefeiert, ein wichtiger Feiertag besonders für Schiiten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung

„Ein Skandal“ - Aktivistin Luisa Neubauer urteilt vernichtend über das Klimapaket der Bundesregierung

Weltweiter Klimastreik: Greta Thunberg sendet Gänsehaut-Botschaft

Weltweiter Klimastreik: Greta Thunberg sendet Gänsehaut-Botschaft

Eine Woche nach Rauswurf des Nationalen Sicherheitsberaters: Trump ernennt Nachfolger 

Eine Woche nach Rauswurf des Nationalen Sicherheitsberaters: Trump ernennt Nachfolger 

Wahl in Israel: Netanjahu droht der Absturz - Gantz möchte selbst Regierungschef werden

Wahl in Israel: Netanjahu droht der Absturz - Gantz möchte selbst Regierungschef werden

Fridays For Future: Greta Thunberg mit Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Fridays For Future: Greta Thunberg mit Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren