Bericht: Triebwerkschäden könnten Grund für A400M-Absturz sein

+
Der Testflug dauert nur Minuten, dann zerschellt der neue A400M auf einem Feld in Südspanien. Nach dem Unglück mit vier Toten pocht die Regierung beim Hersteller Airbus auf Aufklärung. Foto: epa/Spanish Police/dpa

Sevilla/Berlin (dpa) - Der Absturz eines Militärtransporters vom Typ Airbus A400M in Spanien könnte nach einem Medienbericht durch Triebwerk-Schäden kurz nach dem Start verursacht worden sein.

Einer der beiden überlebenden Airbus-Mitarbeiter habe den spanischen Behörden von dem Problem berichtet. Das wurde nach Angaben von "Spiegel online" am Sonntag am Rande eines Treffens der Verteidigungsminister Frankreichs, Deutschlands und Spaniens bekannt.

Bei dem Unglück wurden vier der sechs spanischen Besatzungsmitglieder getötet. Die viermotorige Turboprop-Maschine ist eines der modernsten militärischen Transportflugzeuge der Welt.

Rettungsdienst auf Twitter

Informationen der Luftwaffe zum A400M

Mitteilung Airbus

Bericht in El País

Bericht in ABC

Bericht Spiegel Online

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Frau des Attentäters von London: „Bin geschockt“
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Experte: Darum ist AfD am Aufwind der CDU beteiligt
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Wahlsiegerin Kramp-Karrenbauer: „Martin Schulz ist zu schlagen“
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen: Die wichtigsten Fragen und Antworten