8800 Euro Entschädigung für niederländisches Nagasaki-Opfer

+
Als die Bombe explodierte, war Dick Büchel van Steenbergen zwei Kilometer entfernt. Foto: DANA dpa

Amsterdam (dpa) - Knapp 71 Jahre nach der Explosion einer amerikanischen Atombombe über der japanischen Stadt Nagasaki hat ein 95 Jahre alter Niederländer vom japanischen Staat eine Entschädigung in Höhe von 8800 Euro erhalten.

Einem Bericht des niederländischen Fernsehens NOS zufolge, gewann Dick Büchel van Steenbergen eine entsprechende Klage wegen körperlicher und seelischer Schäden. Van Steenbergen befand sich gemeinsam mit etwa 150 niederländischen Kriegsgefangenen in Nagasaki, als dort am 9. August 1945 die Atombombe etwa zwei Kilometer von ihm entfernt explodierte.

2014 war er in Japan offiziell als "Hibakusha", als Opfer der Bombe, anerkannt worden. Van Steenbergen wurde Anfang 1942, als Japan das damalige Niederländisch-Indien (heute Indonesien) besetzte, als einer von insgesamt rund 42 000 Soldaten der niederländischen Kolonialarmee (KNIL) gefangengenommen. Der 95-Jährige hatte bei einer Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag des Bombenabwurfs gesagt, er hege keinen Groll gegen Japaner oder Amerikaner: "Ich bin durch die Bombe gerettet worden." Dem NOS-Bericht zufolge soll nur noch ein anderer Niederländer leben, der die Bombe überstand: Dieser wolle aber keine Entschädigung einklagen, sondern erwarte, dass Japan von sich aus zahle.

NOS-Bericht

Kommentare

Meistgelesen

Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Warum er Merkels Hand nicht wollte: Das sagt Donald Trump über Donald Trump
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich