Unfall in Schwaben

Personenzug kollidiert mit Güterzug: Fahrdienstleiter nach Haftbefehl wieder frei

+
Ein Personenzug und ein Güterzug kollidierten.

Gleich zwei Unfälle mit Bahnen ereignen sich am Montag in Bayern. Vier Menschen kamen dabei ums Leben. Erst stießen ein Auto und ein Zug zusammen - am Abend dann zwei Züge.

Update 16.09 Uhr: Der als dringend tatverdächtig geltende Fahrdienstleiter ist wieder frei. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Augsburg am Dienstag auf Anfrage sagte, wurde zwar Haftbefehl unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung gegen den 24-Jährigen beantragt und vom Ermittlungsrichter erlassen. Gegen Auflagen wurde dieser aber außer Vollzug gesetzt, da keine unmittelbare Fluchtgefahr bestehe, teilte das Augsburger Polizeipräsidium mit.

Nach Einschätzung der Ermittler führte menschliches Versagen des Fahrdienstleiters am Montagabend zu dem Zusammenstoß einer Regionalbahn mit einer stehenden Güterlok in Aichach. 

Zwei Tote, 14 Verletzte

Aichach - Beim Zusammenstoß eines Personenzugs mit einem stehenden Güterzug im bayerischen Teil Schwabens sind am Montagabend zwei Menschen ums Leben gekommen und 14 verletzt worden. Der Zug der Bayerischen Regiobahn war in Richtung Ausgburg unterwegs. Der Unfall ereignete sich gegen 21.20 Uhr. Bei den Toten handelt es sich nach Angaben eines Polizeisprechers um den Lokführer des Personenzugs sowie eine Passagierin. „Die Lage ist übersichtlich“, sagte der Sprecher. Die beiden Züge seien nicht entgleist. Fotos von der Unglücksstelle und den Zügen am Dienstag finden Sie hier auf merkur.de*.

Experten haben damit begonnen, die Unfallursache zu untersuchen. „Die Kriminalpolizei war die ganze Nacht an der Unglücksstelle“, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen. Wie es zu dem Unfall mit zwei Toten kam, stand noch nicht fest. Die Bahnstrecke zwischen Ingolstadt und Augsburg wurde gesperrt. Die Sperrung um den Bahnhof Aichach dauere mindestens bis Dienstagnachmittag, teilte die Deutsche Bahn in der Nacht mit. 

Hier ist die Wucht des Aufpralls deutlich zu erkennen.

Informationen rund um das Zugunglück in Aichach finden Sie im News-Ticker von merkur.de*

Zug erfasst Auto - Zwei Menschen sterben

Es ist der zweite Unfall mit einer Bahn in Bayern am Montag. Nachdem laut merkur.de* ein Regionalzug an einem unbeschrankten Bahnübergang ein Auto erfasst hatte, starben zwei Menschen im oberbayerischen Seeshaupt am Starnberger See. Der Fahrer und der Beifahrer des Wagens kamen um Leben. Das Auto war nach der Kollision mehrere Hundert Meter vom Zug mitgeschleift worden, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Einer der etwa 60 Fahrgäste der Regionalbahn wurde verletzt. Der Lokführer wurde äußerlich nicht verletzt.

*merkur.deist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren