Blitzer in der Schweiz macht kuriosen Schnappschuss

Zu schnell geflogen: Ente in 30er-Zone geblitzt

+
Eins der Blitzerfotos.

Tierische Temposünder: Gleich zweimal hat eine Schweizer Radarfalle bei einer Ente zugeschnappt.

Bern - Zuerst wurde in der Tempo-30-Zone der Gemeinde Köniz im Kanton Bern ein Tier mit 52 Stundenkilometern geknipst, wie die Gemeinde bei Facebook schreibt.

 „Die Ente kam aus Richtung Oberwangen“, hieß es von der Polizei am Freitag. Nur drei Tage später flog erneut eine Ente mit ähnlicher Geschwindigkeit vor die Kamera. Ob es sich dabei um eine tierische Wiederholungstäterin handelt, konnten die Beamten nicht sagen. Außerdem sei unklar, „wohin die Buße wegen zu schnellem Fliegen gesendet werden soll“, scherzt die Gemeinde.

Lesen Sie auch: Seltener Braunbär stirbt: Fangaktion in Italien wirft Fragen auf

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren