„Überschusstiere“

Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“

+
Der Zoo verbreitete solche Bilder des Löwen-Nachwuchs. Doch die meisten Jungtiere fanden früh den Tod. 

In einem Zoo in Südschweden sind über mehrere Jahre hinweg immer wieder junge Löwen getötet worden. Insgesamt seien neun gesunde Jungtiere eingeschläfert worden, berichtete der Fernsehsender SVT.

Borås - Der Direktor des Borås Tierparks, Bo Kjellson, sagte dem Sender: „Man kann sie nicht alle behalten.“ Als die Aggression in der Gruppe zu groß geworden sei, habe man sie töten müssen. Die jungen Löwen hatten bereits Namen bekommen: Simba, Nala, Sarabi, Rafiki, Kiara, Banzai, Kovu, Potter und Weasley. Als Babys wurden sie dem Publikum stolz präsentiert. Später stufte der Zoo sie als „Überschusstiere“ ein - Tiere, die laut Kjellson „aus dem ein oder anderen Grund nicht in unsere Sammlung passen“.

Für eine Löwenherde sei es sehr wichtig Junge zu bekommen, um natürliche soziale Verhaltensweisen auszubilden, erklärte der Zoo. Nach ihrer Geburt habe man versucht, Platz in anderen Tierparks für sie zu finden. Es habe aber keinen Zoo gegeben, der die eineinhalb Jahre alten Löwen habe aufnehmen können.

Zwei dieser vier Löwenjungen wurden später getötet: Potter und Weasley. 

Zoo-Direktor verteidigt Maßnahme: „Richtiger Zeitpunkt“

Man könne Tiere in diesem Alter leicht für „Kinder“ halten. Sie seien aber bereits „junge Erwachsene“, betonte der Zoo auf Facebook, wo er viele wütende Kommentare bekam. In der Wildnis verließen Löwen die Familienherde dann, weil die älteren Tiere sie nicht mehr akzeptierten. Der Zeitpunkt sei also richtig gewesen.

„Material“ der toten Löwen werde nun zur Forschung genutzt, erklärte der Zoo. Unter anderem nutze das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung die Kadaver für Reproduktionsforschung.

Immer wieder Schlagzeilen über skandinavische Zoos

Skandinavische Zoos waren bereits in der Vergangenheit in den Schlagzeilen, insbesondere als 2014 in Kopenhagen Giraffe „Marius“ eingeschläfert und vor Kindern seziert wurde. Ein Jahr später sezierte der Zoo im dänischen Odense vor den Augen Hunderter Besucher einen Löwen, der aus Platzgründen und wegen Inzuchtgefahr getötet worden war. Vor Weihnachten schläferte ein anderer dänischer Zoo zwei gesunde Braunbären ein, weil ihr Gehege nicht mehr artgerecht war und die Tiere zu alt für die Zucht waren. Solche Tiere noch an andere Zoos abzugeben, nehme nur Platz für genetisch wertvollere Bären weg, erklärte der Zoo damals.

Lesen Sie auch: 

Lebendig zerfleischt - Esel wird in Tiger-Gehege geworfen

Vor Schulkindern: Zoo verfüttert altes Zebra an Löwen

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

Frau findet Grausames bei Spaziergang: Rehkitz von Eisenpfahl durchrammt

Frau findet Grausames bei Spaziergang: Rehkitz von Eisenpfahl durchrammt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren