Transport nach Berlin

Zoll beschlagnahmt tausend als Taschenlampen getarnte Elektroschocker

In Deutschland sind die Geräte nicht zugelassen: Außer zum Leuchten kann man diese Taschenlampen auch als Elektroschocker benutzen. Gegen den Fahrer läuft nun ein Strafverfahren.

Frankfurt - Insgesamt tausend als Taschenlampen getarnte Elektroschocker hat der Zoll im brandenburgischen Frankfurt an der Oder beschlagnahmt. 

Die Kartons seien in einem laut den Frachtpapieren mit Möbeln bepackten polnischen Kleintransporter untergebracht gewesen, teilte das dortige Hauptzollamt am Donnerstag mit. 

Demnach sollten die Geräte nach Berlin transportiert werden. Neben der eigentlichen Funktion der Taschenlampe gab es einen zusätzlichen Schalter, um den Elektroschocker zu bedienen. Gegen den Fahrer der in Deutschland nicht zugelassenen Geräte sei ein Strafverfahren eingeleitet worden.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren