Dreistündige Rettungsaktion

Zipfel in Hantelscheibe eingeklemmt - Feuerwehr muss helfen

+
Die Feuerwehr Worms schrieb zu diesem Bild: „Eine Person hatte sich ein sehr sensibles Körperteil in dem Loch einer 2,5 kg-Hantelscheibe eingeklemmt.“

Ein Mann ist in Worms mit seinem Penis in dem Loch einer 2,5-Kilogramm schweren Hantelscheibe stecken geblieben - und hat so einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.

Worms - Die Retter wurden nach eigenen Angaben am Freitag vom Krankenhaus in Worms herbeigerufen, um das sensible Körperteil zu befreien: „Die Mediziner kamen mit ihren Mitteln nicht mehr weiter“, sagte Einsatzleiter Steffen Volk.

Nach einem dreistündigen Einsatz mit Schleifer, Vibrationssäge und einem hydraulischen Rettungsgerät hätten die Feuerwehrleute die Scheibe entfernen können. Der Mann sei beim Eintreffen der Feuerwehr bereits narkotisiert gewesen. Warum und wie es zu dem Unfall kam, war zunächst offen. „Bitte solche Aktionen nicht nachmachen!“, schrieb die Feuerwehr dazu auf Facebook.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren