In Schweriner Plattenbaugebiet

Zeitungsbotin findet unterkühltes Baby: Polizei geht Hinweisen nach

+
Hier lag das Findelkind vor einer Haustür. 

Einen Tag nach dem Fund eines unterkühlten Neugeborenen in einem Plattenbaugebiet in Schwerin geht die Polizei ersten Hinweisen nach. Eine Zeitungsbotin hatte das schreiende Baby entdeckt. 

Die Beamten hatten ein Infotelefon geschaltet und um die Meldung möglicher Beobachtungen gebeten. „Wir haben Hinweise bekommen“, sagte ein Polizeisprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Zur Mutter oder zu der Person, die das Kind dort abgelegt hat, hätten sie bisher allerdings noch nicht geführt.

Der kleine, schreiende Junge war am frühen Freitagmorgen von einer Zeitungszustellerin von der Haustür des Plattenbaus gefunden worden. Das wenige Stunden alte Kind soll nach den bisherigen Ermittlungen etwa eine halbe Stunde in der Kälte gelegen haben, nur in eine Decke gehüllt. Die Lufttemperatur betrug etwa ein Grad Celsius. 

Das Baby wurde ins Krankenhaus gebracht und wird vorerst dort betreut. Das Jugendamt der Stadt wurde eingeschaltet.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Liebesbeweis in XXL: Bauer sät riesigen Heiratsantrag

Liebesbeweis in XXL: Bauer sät riesigen Heiratsantrag

Mann steckt Schulbus in Italien in Brand - Kinder in Panik

Mann steckt Schulbus in Italien in Brand - Kinder in Panik

Italien rätselt über Tod von "Bunga Bunga"-Zeugin

Italien rätselt über Tod von "Bunga Bunga"-Zeugin

Klöckner will Kinderteller gesünder machen

Klöckner will Kinderteller gesünder machen

Lehrer-Pflicht für Erste Hilfe: BGH urteilt in zwei Wochen

Lehrer-Pflicht für Erste Hilfe: BGH urteilt in zwei Wochen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren