Autobombe explodiert

Zehn Tote und mehr als 120 Verletzte bei Attentat in Kabul

+
Autobombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul: Dutzende Häuser wurden beschädigt.

Kabul - Bei einem Autobombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am frühen Freitagmorgen mindestens zehn Menschen getötet worden. 128 Menschen wurden verletzt.

Die Detonation sei in der ganzen Stadt zu hören gewesen, wie Kabuls Polizeichef Abdul Rahman Rahimi der Deutschen Presse-Agentur sagte. Der Sprengsatz sei in einem Lastwagen versteckt gewesen. Mit dem Attentat sollten offensichtlich sehr viele Menschen getötet oder verletzt werden, erklärte Rahimi. Viele der Opfer seien Frauen und Kinder. Anschlagsziel sei eine Geheimdiensteinheit der afghanischen Armee gewesen, die inmitten einer Wohngegend liegt, hieß es. Die Bombe sei um 1.00 Uhr (Ortszeit) detoniert.

Dutzende Häuser seien beschädigt, Geschäfte zerstört, Scheiben seien zu Bruch gegangen. Glassplitter hätten viele Menschen verletzt. Bei mehreren Häusern seien die Dächer eingestürzt. Geparkte Autos seien beschädigt worden. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag im Westen Kabuls.

Die Vereinten Nationen hatten erst am Mittwoch in ihrem Halbjahresbericht erklärt, dass in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Afghanistan fast 5000 Zivilisten getötet oder verletzt worden seien. Die UN machten die radikalislamischen Taliban und andere Aufständische für 70 Prozent der zivilen Opfer verantwortlich.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Unbekannter verschenkt Geld in Konstanz
Unbekannter verschenkt Geld in Konstanz
Polizei rätselt über totes Baby in Altkleidersack
Polizei rätselt über totes Baby in Altkleidersack
Spaziergänger findet Vater und Sohn tot im Auto
Spaziergänger findet Vater und Sohn tot im Auto
Vor den Augen ihres Vaters: 17-Jährige von Zug erfasst und getötet
Vor den Augen ihres Vaters: 17-Jährige von Zug erfasst und getötet
Paula (17) flieht von eigener Geburtstagsfeier und stirbt: Was ist geschehen?
Paula (17) flieht von eigener Geburtstagsfeier und stirbt: Was ist geschehen?