Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht deutlich zurück

Das Bundeskriminalamt teilte mit, dass die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte deutlich zurück gegangen ist. Das teilte die Behörde jetzt mit.

Berlin - Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte in Deutschland ist in diesem Jahr bislang deutlich rückläufig. Nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) wurden bis Mitte Juni bundesweit 127 entsprechende Vorfälle registriert. In den beiden Vorjahren lagen die Werte auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise deutlich darüber: 2016 wurden im gesamten Jahr 995 Straftaten gegen Asylunterkünfte verzeichnet, 2015 waren es bundesweit 1031. 

Zuerst hatte die Zeitung "Welt" am Freitag über die Zahlen des BKA berichtet. Für 118 der 127 Übergriffe in diesem Jahr macht die Wiesbadener Behörde rechtsmotivierte Täter verantwortlich. Auch bei den anderen neun Taten könne eine politische Motivation noch nicht ausgeschlossen werden. In 24 Fällen handelte es sich den Angaben zufolge um Gewalt-, in 38 Fällen um Propagandadelikte. 28 Mal hätten die Behörden Sachbeschädigungen registriert, elf Mal habe es Brandstiftungen gegeben. In zwei Fällen sei Sprengstoff zur Explosion gebracht worden. 

"Ich hoffe sehr, dass Angriffe von Rechtsextremen auf Flüchtlingsunterkünfte wirklich bald der Vergangenheit angehören", sagte die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke der Nachrichtenagentur AFP. Für eine Entwarnung sei es aber zu früh. "Noch immer gibt es fast jeden zweiten Tag solche schändlichen Angriffe. Daran dürfen wir uns nicht gewöhnen." Jelpke sagte, es wäre gut, wenn alle Parteien darauf verzichten würden, mit dem Flüchtlingsthema Wahlkampf zu betreiben. "Je mehr fremdenfeindliche Untertöne geäußert werden, desto mehr ist das Wasser auf die Mühlen von Rassisten und Neonazis", fügte sie hinzu. 

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren