Merkmale eines Hurrikans

Wirbelsturm "Ianos" zieht entlang der griechischen Küste

Meerwasser überflutet eine Straße im Hafen von Argostoli. Der schwere Herbststurm "Ianos" mit den Merkmalen eines Hurrikans bewegt sich langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes. Foto: Nikiforos Stamenis/AP/dpa
+
Meerwasser überflutet eine Straße im Hafen von Argostoli. Der schwere Herbststurm "Ianos" mit den Merkmalen eines Hurrikans bewegt sich langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes. Foto: Nikiforos Stamenis/AP/dpa

Der mediterrane Hurrikan "Ianos" wütet entlang der Westküste Griechenlands. Bilanz: Dutzende beschädigte oder zerstörte Boote und Jachten, gesperrte Straßen. Campingplätze und Strandbars sind verwüstet.

Athen (dpa) - Der schwere Herbststurm "Ianos" hat sich am Freitag langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes bewegt - und dabei erhebliche Schäden angerichtet.

Verletzte oder Opfer wegen des Medicanes - ein Sturm mit den Merkmalen eines Hurrikans - gab es nach Angaben des Zivilschutzes bis zum Nachmittag nicht. Den wenigen Touristen, die trotz Corona-Pandemie in Westgriechenland Urlaub machen, wurden die Ferien vermiest. Am Freitagnachmittag musste die Nord-Süd-Bahnverbindung Griechenlands zwischen Athen und Thessaloniki wegen einer Überschwemmung nahe der mittelgriechischen Stadt Lamia bis auf Weiteres geschlossen werden, wie der staatliche Rundfunk (ERT) berichtete.

Die gefährlichste Situation spielte sich im Meer vor der Halbinsel Peloponnes ab. Dort lief am Freitagnachmittag ein Boot mit rund 50 Migranten an Bord Gefahr, im Sturm mit Böen der Stärke elf zu kentern, wie ERT berichtete. Das Boot war allen Anzeichen nach unterwegs nach Italien.

Die Küstenwache und vorbeifahrende Schiffe versuchten, den Menschen auf dem havarierten Boot zu helfen - was nicht möglich gewesen sei wegen der hohen Wellen und des Sturms. Offiziere der Küstenwache hofften, dass das Boot in Richtung Festland getrieben werde. Dies würde die Rettungsaktion erleichtern, hieß es aus Kreisen der Küstenwache. Das Boot befand sich am Freitagnachmittag rund zehn Seemeilen vor der Küste der Halbinsel Peloponnes und wurde immer näher zum sandigen Strand der Region von Ileia getrieben, wie es vom Staatsradio hieß.

"Das, was die Schlepper gemacht haben, ist Irrsinn", sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Bei so einem Sturm verlasse niemand den Hafen, hieß es. Im Ionischen Meer, das zwischen Italien und Griechenland liegt, werden fast täglich Migranten auf dem Weg nach Italien entdeckt. Mit von Schlepperbanden organisierten Überfahrten aus Griechenland oder der Türkei direkt nach Italien versuchen Migranten, die weitgehend geschlossene Balkanroute zu umgehen und auf diesem Weg nach Westeuropa zu gelangen.

In zahlreichen Regionen Westgriechenlands und auf der Halbinsel Peloponnes fiel der Strom aus. Mehrere Boote wurden in den Häfen der Urlaubsinseln Zakynthos, Lefkada, Kefalonia und Ithaka beschädigt. Ein Campingplatz auf Kefalonia wurde evakuiert, Dutzende Strandbars im Westen des Landes wurden verwüstet. Die Feuerwehr rückte immer wieder aus, um Straßen von Bäumen zu räumen und Menschen aus überschwemmten Häusern zu holen, wie ERT berichtete.

Die Schulen in zahlreichen Regionen Westgriechenlands blieben am Freitag geschlossen. Auch die Fährverbindungen zu den Inseln Kefalonia, Zakynthos und Ithaka wurden unterbrochen, wie es hieß.

Der Zivilschutz und das meteorologische Amt warnten: In den nächsten Stunden könne der Medicane "Ianos" seinen Kurs ändern und schwere Schäden auf dem Festland anrichten. Es wurde mit starken Regenfällen in Mittelgriechenland gerechnet. Mit einer Wetterbesserung rechnen die Meteorologen von Sonntagnacht an.

Ein Medicane ist ein Sturmtief, das sich gegen Ende des Sommers im Mittelmeerraum bilden kann, wenn das Wasser dort noch hohe Temperaturen aufweist. Sobald er das Festland erreicht, verliert er an Heftigkeit.

© dpa-infocom, dpa:200918-99-611601/8

Berichte Staatsfernsehen

Meteorologisches Amt mit Sturmkarte

Möglicher Verlauf des Phänomens

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Coronavirus: 19 europäische Länder überschreiten alarmierende Grenze - zweite Welle schon da?
Coronavirus: 19 europäische Länder überschreiten alarmierende Grenze - zweite Welle schon da?
Coronavirus: 19 europäische Länder überschreiten alarmierende Grenze - zweite Welle schon da?
Daimler feiert sich für Milliarden-Gewinn und sorgt für Empörung - „zum Kotzen“
Daimler feiert sich für Milliarden-Gewinn und sorgt für Empörung - „zum Kotzen“
Daimler feiert sich für Milliarden-Gewinn und sorgt für Empörung - „zum Kotzen“
Naturspektakel in Plettenberg Bay: Riesiges Meeres-Ungetüm jagt Weißen Hai in die Flucht
Naturspektakel in Plettenberg Bay: Riesiges Meeres-Ungetüm jagt Weißen Hai in die Flucht
Naturspektakel in Plettenberg Bay: Riesiges Meeres-Ungetüm jagt Weißen Hai in die Flucht

Kommentare