Mindestens zwei Menschen sterben

Wieder Tote bei Explosion in Bolivien - Behörden glauben an Vorsatz

+
Gasexplosion in Bolivien

In Bolivien hat es erneut eine Explosion mit Todesopfern auf offener Straße gegeben - diesmal glauben die Behörden an einen Anschlag.

La Paz - Mindestens zwei Menschen starben, wie Ermittler am Mittwoch mitteilten. Demnach ereignete sich der Vorfall wieder in der Stadt Oruro im Zentrum des Landes - erst wenige Tage zuvor waren dort acht Menschen bei einer ähnlichen Explosion ums Leben gekommen.

Als Ursache war bei der ersten Detonation ein Unfall mit einer Gasflasche auf einem Straßenmarkt vermutet worden. Beim neuerlichen Geschehen vom Dienstagabend gehen die Behörden hingegen von einer vorsätzlichen Tat aus. Mindestens acht Menschen wurden verletzt.

Staatschef Evo Morales ordnete eine schnelle und umfassende Untersuchung an. Einem Zeitungsbericht zufolge wurden drei Personen in Verbindung mit der neuen Explosion festgenommen. Die Polizei ermittelte wegen eines möglichen Attentats mit Dynamit, wie die Zeitung „Página Siete“ berichtete.

Mögliche Tatmotive waren zunächst unklar. Bereits am Wochenende hatte Präsident Morales Zweifel über den Hintergrund der ersten Explosion am Rande eines Karnevalsumzugs in Oruro geäußert. Rund 50 Menschen waren an dem Tag verletzt worden.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

Frau findet Grausames bei Spaziergang: Rehkitz von Eisenpfahl durchrammt

Frau findet Grausames bei Spaziergang: Rehkitz von Eisenpfahl durchrammt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren