Zum dritten Mal in fünf Jahren

So konnten Unbekannte einen kompletten See leer fischen

Einen kompletten See haben Unbekannte bei Heilbronn leergefischt. Die Polizei glaubt zu wissen, wie die Täter das geschafft haben.

Löwenstein - Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war es schon der dritte solche Fischzug in fünf Jahren an dem kleinen See in Löwenstein. Der Besitzer glaubt demnach, dass die Diebe das Gewässer zwischen dem 13. und 25. September unter Strom setzten und etwa 80 bis 100 betäubte Forellen abfischten.

Bereits in den Jahren 2012 und 2015 wurde der See leergefischt. Die Polizei vermutet dahinter dieselben Täter. Bei der Vorgehensweise werden einem Sprecher zufolge Stromleiter ins Wasser gehalten. Der Stromschlag betäubt die Fische, sie schwimmen oben - und können so abgefischt werden. Die Polizei schätzt den Schaden auf 400 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

Kölner Bus verunglückt im Tessin: Eine Tote

Kölner Bus verunglückt im Tessin: Eine Tote

Tierarzt aus Bayern infiziert sich mit West-Nil-Virus: Überträger ist offenbar ein Tier aus dem Wildpark Poing 

Tierarzt aus Bayern infiziert sich mit West-Nil-Virus: Überträger ist offenbar ein Tier aus dem Wildpark Poing 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren