Es wird ungemütlich

Wetter über die Feiertage: Ostereier-Suche im Schnee?

Wer auf ein herrliches Frühlingswetter an Ostern hofft, wird leider enttäuscht. In Teilen Deutschlands sei sogar eine Osterei-Suche im Schnee denkbar, so der Deutsche Wetterdienst. 

Offenbach - Kühl und ziemlich feucht - dieses unfreundliche Osterwetter stellt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Aussicht. Eine Ausnahme macht lediglich der Karfreitag. Dann nämlich soll sich dank eines Zwischenhochs der Frühling mit Temperaturen im zweistelligen Bereich vorübergehend doch noch zeigen. Am Alpenrand könnten sogar 17 Grad erreicht werden, sagte ein DWD-Sprecher am Mittwoch.

Das ist allerdings leider nur ein kurzes Intermezzo, denn bereits im Laufe des Nachmittags nahen von Südwesten neue Regenwolken. Eine neue Kaltfront sorgt dann für einen erneuten Witterungsumschwung, der auch am Karsamstag das Wetter bestimmt.

Lesen Sie auch: Wetter in Bayern: Experte fürchtet „zwei Schübe“ - DWD gibt Warnungen raus

Auf der Alpennordseite, in den östlichen Mittelgebirgen und in Ostdeutschland muss mit stärkeren Niederschlägen gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen liegen nur noch zwischen drei und acht Grad im Norden und Osten sowie zwischen sieben und zwölf Grad im Westen und Süden.

In der Nacht zum Ostersonntag sind sogar Tiefsttemperaturen von minus ein Grad möglich. Genaue Vorhersagen für den Ostersonntag seien derzeit noch schwierig, eine Ostereier-Suche im Schnee sei aber im Nordosten Deutschlands mancherorts denkbar, hieß es beim DWD.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Patrick Seeger

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nach brutalen Attacken in Nürnberg: Polizei warnt Bevölkerung - Täter weiter flüchtig

Nach brutalen Attacken in Nürnberg: Polizei warnt Bevölkerung - Täter weiter flüchtig

Bombenfund in Köln: 8000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Bombenfund in Köln: 8000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren