Teilweise Dauerfrost und Schnee

Bis zu -18 Grad: Deutschlands Osten muss weiter bibbern

+
Der Winter ist noch nicht vorbei.

Die Kälte hat Teile Deutschlands weiterhin fest im Griff - besonders in einer Stadt an der Ostsee mussten sich die Bürger warm anziehen.

Berlin - Während die Kältewelle der vergangenen Tage im Westen Deutschlands abebbt, bibbert der Osten des Landes weiterhin bei eisigen Temperaturen. In Barth an der Ostsee wurden am frühen Samstagmorgen nach Angaben des Wetterdienstes Kachelmannwetter minus 18,6 Grad gemessen, in der Nähe von Karlsruhe hingegen verhältnismäßig milde minus 1,3 Grad.

Von Nordrhein-Westfalen bis Bayern wird am Morgen laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) leichter Schneefall erwartet. Die Temperaturen sollen im Laufe des Tages an einigen Orten bis zu plus sechs Grad ansteigen. Im Norden und Nordosten rechnet der DWD hingegen auch tagsüber mit Dauerfrost.

Wie das Wetter in Ihrer Region wird, erfahren Sie hier.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren