Das Wetter in Deutschland

Unwetter kommen, weil kühle Meeresluft auf Hitze trifft

+
Wenn kalte und warme Luft aufeinandertrifft, entstehen Unwetter. Damit ist in der Woche ab dem 10. August zu rechnen.  

Offenbach - In der ersten Wochenhälfte kracht es gewaltig über Deutschland. Es drohen fast überall kräftige Gewitter, Starkregen und Hagel, weil kalte und warme Luftmassen aufeinanderprallen.

„Kühle Meeresluft schiebt sich unter heiße Saharaluft. Mächtige Umwälzungen und somit Auf- und Abwinde sind die Folge“, erläuterte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag. Die erwarteten Gewitter können nach DWD-Einschätzung teilweise unwetterartig ausfallen.

Von Montag bis Mittwoch ist mit riesigen Temperaturunterschieden zu rechnen. Während es im Süden und Osten Deutschlands erneut weit über 30 Grad heiß werden kann, bleibt es der Vorhersage nach an Nord- und Ostsee mit Werten um die 20 Grad merklich kühler. Nachts sinken die Temperaturen fast überall wieder deutlich unter die 20-Grad-Marke, was einen angenehmen Schlaf verspricht.

Im Westen von Deutschland kommen am Montag erste Gewitter

Die ersten Gewitter entladen sich am Montag voraussichtlich über dem Westen. Von dort ziehen sie langsam ostwärts. In Bayern und Sachsen erwartet der DWD Temperaturen um die 36 Grad. An der Küste sind nur 20 Grad drin. Der Dienstag präsentiert sich mit einem Mix aus Wolken, Gewittern und Regenschauern. Erst am Mittwoch zeigt sich wieder mehr die Sonne und die Gewitter verziehen sich allmählich.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen