Sie filmten Sparkys grausamen Tod

Unfassbar brutal! Männer misshandeln Welpen und stecken ihn in Mikrowelle

Tierquälerei nimmt weltweit erschreckende Dimensionen an. Erst kürzlich prahlten zwei junge Männer im Netz mit ihren Taten - und diese sind an Grausamkeit kaum zu überbieten. 

Lurgan - Tiere werden gemästet, bis sie nicht mehr laufen können; bei einer Außentemperatur von minus 32 Grad mit Wasser übergossen oder gruppenweise aus dem Fenster geworfen: Tierquäler greifen zu immer extremeren Methoden, um das Leben unschuldiger Lebewesen zu beenden. 

Doch ein Fall, der sich kürzlich in der nordirischen Kleinstadt Lurgan zutrug, ist an Grausamkeit wohl nicht zu überbieten. Zwei junge Männer im Alter von 16 und 23 Jahren sollen hier einen erst elf Monate alten Welpen auf so schmerzhafte Art und Weise gequält haben, dass es schier unvorstellbar scheint. Denn scheinbar misshandelten sie den kleinen Sparky nicht nur - am Ende erschlugen sie ihn mit einem Hammer und steckten ihn in eine Mikrowelle. Das berichtete unter anderem die britische Online-Zeitung The Sun.

Das brutale Snapchat-Video der Tatverdächtigen entsetzt das Netz

Die beiden Tatverdächtigen sollen ihre abscheulichen Schikanen zur Krönung der Grausamkeit gefilmt und sie im Internet unter anderem auf dem Instant-Messaging-Dienst Snapchat veröffentlicht haben. Womöglich glaubten sie, ihren Taten gebühre Anerkennung - stattdessen gelangte die Polizei unter anderem deshalb schon bald auf ihre Spur.

Die jungen Männer wurden zwar verhört. Dennoch wird nach Zeugen und weiterem Beweismaterial gesucht, um die beiden endgültig zu überführen. Da mittlerweile auch Sparkys Leichnam sichergestellt werden konnte, soll schon bald eine Obduktion ergeben, ob der junge Hund tatsächlich in Folge der beschriebenen Quälereien starb. Warum die beiden mutmaßlichen Täter Sparky dieses Leid zufügten, ist noch unklar. Doch intensive Vernehmungen der Polizei sollen hier demnächst Klarheit schaffen.

Im Video: In Leim getauchter Hund wird gerettet

sl

Rubriklistenbild: © pixabay.com/ CC0 Lizenz/ Montree Ladlongmuang (Symbolbild) 

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

Frau findet Grausames bei Spaziergang: Rehkitz von Eisenpfahl durchrammt

Frau findet Grausames bei Spaziergang: Rehkitz von Eisenpfahl durchrammt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren