Gefahr noch nicht gebannt

Viele Lawinenabgänge in den Alpen

+
Eine Lawine ist bei Gurtnellen im Kanton Uri über eine Galerie der Autobahn gerutscht. Foto: Urs Flueeler

In Südtirol erreichen Lawinenausläufer fast ein Touristenhotel. In der Schweiz verschüttet eine Lawine ein Autobahnstück. Die Gefahr geht zurück - sie ist aber längst noch nicht gebannt.

Davos/Graun/St. Anton (dpa) - Bei zahlreichen Lawinenabgängen in den Alpen sind seit Montag nach ersten Erkenntnissen der Rettungsdienste keine Menschen zu Schaden gekommen.

Zwar entspannte sich die Lage nach tagelangen heftigen Schnee- und Regenfällen etwas - wegen der riesigen Schneemassen an den Hängen, die abzurutschen drohten, blieben in der Alpenregion aber viele Straßen gesperrt.

In den bayerischen Alpen herrscht vielerorts weiterhin große Lawinengefahr. In den Allgäuer, Ammergauer, Werdenfelser und teilweise auch den Berchtesgadener Alpen galt erneut die Warnstufe 4 von 5, wie der Lawinenwarndienst Bayern mitteilte. Für den übrigen bayerischen Alpenraum wurde die Warnstufe auf 3 zurückgenommen.

In Südtirol sollten nach dem Abgang einer Lawine in Graun im Vinschgau 75 Gäste eines Hotels mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden, wie die italienische Agentur Ansa berichtete. Das Hotel lag an den Ausläufern des Lawinenkegels. Es gab zunächst keine Berichte über Vermisste.

Vor dem Gotthard-Tunnel in der Schweiz ging in der Nacht zu Dienstag eine Schlammlawine nieder und verschüttete eine Autobahn auf 50 Metern Länge. Ein Auto wurde erfasst, es kam aber niemand zu Schaden, wie die Polizei berichtete. Die Aufräumarbeiten begannen, aber Straße und Tunnel blieben gesperrt.

Das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut (SLF) in Davos nahm die Lawinenwarnungen für die gefährdetsten Regionen um eine Stufe zurück. Die Gefahr wurde aber immer noch als groß angesehen, genauso wie in Teilen Österreichs und Südtirols.

Im dem am Montag von der Außenwelt abgeschnittenen österreichischen Skiort St. Anton am Arlberg wurde die Straßensperre wieder aufgehoben. In Zermatt in der Schweiz konnten Urlauber sich mit dem Hubschrauber ausfliegen lassen, die Bahnlinie blieb unterbrochen. Zahlreiche andere Orte waren auch noch nicht wieder über Bahn oder Straße zu erreichen.

In vielen Skigebieten herrschte zwar Traumwetter, wie Webkameras mit Live-Übertragung zeigten. Allerdings musste die Gefahrenlage vielerorts noch abgeklärt werden. Die Pisten mussten nach mehrtägigen Sperrung erst wieder präpariert werden, so dass nur wenige Liftanlagen geöffnet waren.

Karte des SLF

Polizei zu Schlammlawine

Neues Lawinenbulletin

Lawinenlagebericht Bozen Südtirol

Bericht Südtirol News

Lage St. Anton

Lage Zermatt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Ärzte finden eine Schildkröte in Unterleib einer Frau - Polizei geht nun schlimmem Verdacht nach

Ärzte finden eine Schildkröte in Unterleib einer Frau - Polizei geht nun schlimmem Verdacht nach

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Katastrophenfall Moorbrand: Von der Leyen tief getroffen - nachhaltige Schäden wahrscheinlich

Katastrophenfall Moorbrand: Von der Leyen tief getroffen - nachhaltige Schäden wahrscheinlich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren