Drama in Krankenhaus

Wegen Stöhngeräuschen? Patient sticht auf Zimmergenossen ein

+
Außenansicht auf ein Krankenhaus (Symbolbild).

Ein 61-Jähriger wurde am Dienstagmorgen tot in einem Moskauer Krankenhaus aufgefunden. Er wurde wohl in seinem Bett erstochen. 

Moskau - Ein Patient soll in einem Moskauer Krankenhaus seinen Zimmergenossen wegen zu lauter Stöhngeräusche getötet haben. Der Mann habe ein Messer gezückt und zweimal auf den Bettlägrigen eingestochen, teilten die Ermittler am Dienstag in Moskau mit. Der Rentner habe bei der Vernehmung angegeben, dass er durch das laute Stöhnen nicht einschlafen konnte. Pfleger fanden den toten 61-Jährigen bei der Visite am Dienstagmorgen in seinem Krankenbett. Gegen den mutmaßlichen Täter wird wegen Mordes ermittelt.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren