Rund 800 menschen betroffen

Wegen Fliegerbombe: Halb Helgoland evakuiert - Entschärfung erfolgreich

+
Auf Helgoland wurde eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft.

Am Donnerstag wurde auf Helgoland eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft. Zuvor wurden rund 800 Menschen evakuiert.

Helgoland - Auf Helgoland haben Experten des Kampfmittelräumdienstes am Donnerstag eine 500 Pfund schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Das gesamte Oberland der Hochseeinsel wurde dafür ab 15 Uhr gesperrt, wie die Polizeidirektion Itzehoe mitteilte. Rund 800 Menschen mussten das Gebiet während der Arbeiten bis kurz nach 16 Uhr verlassen.

Helgoland liegt militärstrategisch günstig in der Deutschen Bucht. Das Eiland war zum Ende des Zweiten Weltkriegs unbewohnt und von Bombenabwürfen vollständig verwüstet worden. In der Nachkriegszeit nutzte Großbritannien die Hochseeinsel als Übungsgebiet für Bombenabwürfe. 

Um die 1945 weitgehend unbeschädigt gebliebenen U-Boot-Bunker sowie die weit verzweigten 15 Kilometer langen Festungsanlagen Helgolands dauerhaft zu zerstören, stapelten die Briten viertausend Torpedosprengköpfe, neuntausend Wasserbomben und neunzigtausend Granaten in dem unterirdischen Labyrinth: Am 18. April 1947 wurden die 6700 Tonnen Munition und Sprengstoff gezündet. Die „Operation Big Bang“ gilt als weltweit größte nicht-atomare Sprengung.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren