„Sehr instabile“ Lage

Waldbrände in mehreren Teilen Griechenlands unter Kontrolle

+

Die Feuerwehr in Griechenland hat drei schwere Waldbrände unter Kontrolle gebracht. Wohngebiete seien derzeit nicht bedroht. Die Situation bleibt dennoch angespannt.

Athen/Peloponnes/Zakynthos - In nächtlichen Einsätzen sei die Ausbreitung der Feuer in der Region Athen, auf der südlichen Halbinsel Peloponnes und auf der Insel Zakynthos gestoppt worden, teilte eine Sprecherin der Feuerwehr am Mittwoch mit. Wohngebiete seien damit derzeit nicht mehr bedroht. Die Situation bleibe wegen aufkommender Winde mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 Stundenkilometern aber "sehr instabil", erklärte die Feuerwehr. Daher stünden weiterhin mehr als 400 Feuerwehrleute und Soldaten bereit. Am Dienstag hatte Griechenland die EU um Unterstützung im Kampf gegen die schweren Waldbrände gebeten. Zypern sagte die Entsendung von 60 Feuerwehrleuten zu. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras wollte am Mittwoch an einer Sitzung zur Feststellung der Brandschäden teilnehmen. Diese konnten bislang nicht beziffert werden. In ganz Griechenland wurden seit Sonntag 146 Brände gezählt.

afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren