Gesteinsbrocken heraus geschleudert

Vulkan in Japan bricht erneut aus und spuckt Asche 5000 Meter hoch

+
Der japanische Shinmoe-Vulkan kommt nicht zur Ruhe.

Schon Anfang März war der japanische Vulkan Shinmoe ausgebrochen. Nun gab es eine erneute Eruption, bei der Gesteinsbrocken heraus geschleudert wurden.

Fukuoka - In Japan ist ein Vulkan erneut ausgebrochen. Der rund 1400 Meter hohe Shinmoe im Südwesten spuckte Asche bis in eine Höhe von rund 5000 Metern und schleuderte Gesteinsbrocken heraus, wie Medien am Donnerstag berichteten. Zu Schaden kam niemand.

Der Vulkan war Anfang März erstmals seit sieben Jahren heftig explodiert und kommt seither nicht zur Ruhe. Die nationale Wetterbehörde warnte, dass es auch in den kommenden Monaten zu weiteren Ausbrüchen kommen könne. Das Inselreich Japan zählt rund 110 aktive Vulkane. Etwa 50 davon werden rund um die Uhr überwacht, darunter auch der Shinmoe.

Eruption des Vulkans Shinmoe-dake Mitte März.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Ärzte finden eine Schildkröte in Unterleib einer Frau - Polizei geht nun schlimmem Verdacht nach

Ärzte finden eine Schildkröte in Unterleib einer Frau - Polizei geht nun schlimmem Verdacht nach

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Katastrophenfall Moorbrand: Von der Leyen tief getroffen - nachhaltige Schäden wahrscheinlich

Katastrophenfall Moorbrand: Von der Leyen tief getroffen - nachhaltige Schäden wahrscheinlich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren