Im Meer ertrunken

Vor der libyschen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen

Bei zwei Einsätzen hat die libyschen Küstenwache 263 Menschen gerettet. Dabei wurden mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen.

Die libysche Küstenwache hat mindestens elf tote Flüchtlinge aus dem Mittelmeer geborgen. Insgesamt 263 weitere Menschen seien bei zwei Einsätzen gerettet worden, sagte ein Sprecher der Marine, Ajub Kacem, am Sonntag. Bei einer ersten Patrouille wurden demnach von einem Schlauchboot 83 Migranten gerettet und elf Tote geborgen. Die Rettungsaktion fand rund neun Kilometer vor der Küste bei Sabrata statt.

Die elf Menschen seien ertrunken, als das Boot gekentert sei, sagte ein Mitglied der Küstenwache der Stadt Sawia. Die Überlebenden hätten die Ertrunkenen zurück auf das Boot gezogen. Bei dem zweiten Einsatz vor der Küste nahe der Stadt Sliten wurden nach Angaben des Küstenwache-Offiziers Kacem 180 Flüchtlinge aus verschiedenen afrikanischen Ländern gerettet. Die Menschen waren in zwei Booten unterwegs.

Lesen Sie auch: Flüchtlingskrise - Über 25.000 Kinder allein auf Booten im Mittelmeer

Libyen ist das Hauptdurchgangsland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die Europäische Union gelangen wollen. Vom Westen Libyens aus ist Italien nur etwa 300 Kilometer entfernt. Bei der gefährlichen Überfahrt in oftmals überfüllten und nicht seetauglichen Booten kommen jedes Jahr hunderte Flüchtlinge ums Leben.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Opiel ok Offshore Carriers

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Krankenpfleger Niels Högel gesteht 100 Patientenmorde - Oberarzt will nichts wissen

Krankenpfleger Niels Högel gesteht 100 Patientenmorde - Oberarzt will nichts wissen

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren