Verheerende Regenfälle

Mindestens 61 Tote durch Taifun "Damrey" in Vietnam

+
Menschen fahren in Hoi An, Vietnam, durch eine überflutete Straße. Foto: Hau Dinh

Einer der schlimmsten Tropenstürme der jüngeren Zeit wütet in dem südostasiatischen Land. Er könnte auch das am Mittwoch beginnende Gipfeltreffen der Asien- und Pazifikstaaten gefährden.

Hanoi (dpa) - Der in Vietnam wütende Taifun "Damrey" hat bisher mindestens 61 Menschen das Leben gekostet. Weitere 28 galten nach dem Durchzug des Tropensturms am Montag als vermisst, wie die Behörden mitteilten. Sie sprachen von einem der schlimmsten Unwetter der jüngeren Zeit.

Besonders betroffen war demnach die südliche Küstenprovinz Khanh Hoa. Allein dort wurden 23 Tote gemeldet, wie das Nationale Komitee für Rettungs- und Sucharbeiten mitteilte.

Für die kommenden Tage werden weitere starke Regenfälle und Überschwemmungen erwartet. "Damrey" selbst wird nach Angaben der Meteorologen abgeschwächt nach Kambodscha weiterziehen.

Das Unwetter könnte die Anreise von Staats- und Regierungschefs - darunter US-Präsident Donald Trump - zum APEC-Gipfel im zentralvietnamesischen Da Nang beeinträchtigen. Vom 8. bis 10. November treffen sich in der Küstenstadt die Spitzen der Asien- und Pazifikstaaten. Dort könne es zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen, warnten die Behörden am Montag.

Der Taifun war am Samstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 135 Stundenkilometern in Vietnam auf Land getroffen. Bereits in den vergangenen Tagen hatte es vielerorts heftig geregnet, viele Stadtzentren standen unter Wasser, darunter auch das der alten Kaiserstadt Hue. In der zentralvietnamesischen Stadt Hoi An, etwa 130 Kilometer südlich von Hue gelegen, hingen den Behörden zufolge seit Samstag Tausende Touristen fest. Sie reisten nun langsam ab.

Der Taifun ist nach Angaben von US-Meteorologen der stärkste in Vietnam seit 2011. Behörden warnten vor berstenden Staudämmen, weil die Stauseen nach den Regenfällen fast bis zum Anschlag gefüllt seien. Der Sturm zerstörte den Angaben zufolge 83 000 Häuser sowie 35 000 Hektar an Gemüsefeldern. Die Regierung setzte mehr als 15 000 Soldaten ein, um bei Rettungsarbeiten zu helfen. Mehr als 40 000 Menschen wurden bisher in Sicherheit gebracht.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

27-jähriger VW-Golf-GTI-Fahrer ruft bei der Polizei an - mit üblen Konsequenzen

27-jähriger VW-Golf-GTI-Fahrer ruft bei der Polizei an - mit üblen Konsequenzen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren