Polizei rückt mit Großaufgebot an

Verwirrung um angebliche Massenschlägerei in Göttingen

In Göttingen hat es am Sonntagabend eine Auseinandersetzung zwischen ortsansässigen Syrern und Libanesen gegeben. Verwirrung gibt es um die Zahl der Beteiligten.

Göttingen - „Die Sache ist noch ziemlich unübersichtlich“, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. „Fest steht bisher, dass am Sonntagabend zwei große Personengruppen unterschiedlicher Herkunft aufeinander losgingen.“ Die Polizei rückte mit einem großen Aufgebot an. „Ein Beteiligter wurde in Gewahrsam genommen“, sagte der Sprecher. Verletzte habe es wohl nicht gegeben.

Offenbar wenige Beteiligte, viele Zuseher

Bei den Gruppen, die aufeinander losgingen, handele es sich wahrscheinlich um ortsansässige Syrer und Libanesen, so ein Polizeisprecher gegenüber der „FAZ“. Es habe sich um keine Massenschlägerei in dem Sinne gehandelt, dass alle aufeinander einschlugen. Nur ein kleiner Teil sei in die Keilerei verwickelt gewesen, die anderen hätten zugesehen, hieß es weiter.

mm/dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Meistgelesen

Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt
Perchtenlauf gerät außer Kontrolle: Zuschauer angegriffen, Mädchen verletzt
Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben
Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben
Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben
Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben
Glätte, Schnee, Sturm: Etliche Verletzte bei Unfällen
Glätte, Schnee, Sturm: Etliche Verletzte bei Unfällen
Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 
Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht