A3 gesperrt

Irre Verfolgungsjagd: Polizei schlägt Autoscheiben ein und nimmt Reichsbürger fest

Ein mit Haftbefehl gesuchter 65-jähriger „Reichsbürger“ hat sich auf der A3 in Richtung Köln eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dafür musste zeitweise sogar die Autobahn gesperrt werden. 

Köln - Nach einer Verfolgungsfahrt über die Autobahn haben Polizisten einen sogenannten Reichsbürger festgenommen. Der mit Haftbefehl gesuchte 65-Jährige habe am Dienstag an seinem Wohnort im Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz festgenommen werden sollen, sei von dort aber mit dem Wagen auf die Autobahn 3 in Richtung Köln geflohen, erklärte die Polizei in der Domstadt. Die Beamten nahmen daraufhin die Verfolgung in Nordrhein-Westfalen auf.

Autobahn musste gesperrt werden

Auch als der Mann an einem Stauende anhalten musste, ignorierte er sämtliche Anweisungen der Polizei und verriegelte sein Auto von innen. Die Polizisten schlugen daraufhin die Fensterscheiben ein und nahmen den Mann fest, wobei er keinen weiteren Widerstand leistete. Die Autobahn war einseitig zeitweise gesperrt, es bildete sich ein fünf Kilometer langer Stau.

Die Reichsbürger sind eine in Kleingruppen zersplitterte Szene, die die Bundesrepublik, ihre Institutionen und Gesetze nicht anerkennt. Für viele von ihnen besteht das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 fort.

Lesen Sie auch: Gefährliche Verfolgungsjagd: BMW-Fahrer hängt Polizeistreife mit Tempo 250 ab

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Prozess um Mord an eigener Tochter: Nur ein Unfall?

Prozess um Mord an eigener Tochter: Nur ein Unfall?

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Nach tödlichem Unfall auf A8: Wie weit gingen die Gaffer?

Nach tödlichem Unfall auf A8: Wie weit gingen die Gaffer?

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren