Polizei bittet um Mithilfe

Schwerer sexueller Missbrauch eines Kleinkinds: Verdächtiger wird mit Foto gesucht

Der Tatverdächtiger wird mit einem Foto gesucht.
+
Der Tatverdächtiger wird mit einem Foto gesucht.

Die Polizei sucht mit einem Foto nach einem Tatverdächtigen, der in schwere Missbrauchsfälle verstrickt sein soll. Der Gesuchte könnte aus dem Berliner Raum stammen.

Münster/Berlin (dpa) - Die Ermittler im Missbrauchskomplex Münster suchen mit einem Foto nach einem unbekannten Tatverdächtigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe ein Richter einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen, hieß es von der Polizei am Dienstag. Der Gesuchte könnte aus dem Berliner Raum stammen, twitterte die Polizei in der Hauptstadt. Er spreche mit Berliner Dialekt.

Der männliche Verdächtige sei auf mehreren beschlagnahmten Bild- und Videodateien zu sehen. «Diese zeigen schwere sexuelle Missbrauchshandlungen an einem unbekannten männlichen Kleinkind», teilten die Fahnder der Ermittlungskommission «Rose» mit. Der Tatverdächtige habe kurze hellbraun beziehungsweise dunkelblonde Haare und ausgeprägte Geheimratsecken.

Münster ist einer von drei großen Missbrauchsfällen der vergangenen Jahre in Nordrhein-Westfalen. Der Fall kam im Juni 2020 nach Ermittlungen in einer Gartenlaube ans Licht. Im Zuge dessen hatte es in mehreren Bundesländern und im Ausland Festnahmen gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0
Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0
Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0
Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
Nach Explosion in Leverkusen: Warnung vor Giftwolke
RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“
RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“
RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare