15 Jahre Haft

Vater vergiftet Tochter mit Reinigungsmittel

+
Der angeklagte Vater wartet mit seinem Anwalt im Gerichtssaal auf den Prozessbeginn. 

Potsdam - Wegen der wiederholten Vergiftung seiner Tochter mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln hat das Landgericht Potsdam am Donnerstag einen 36-Jährigen zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Nach Angaben einer Gerichtssprecherin sprach es den Mann wegen versuchten Mordes, Misshandlung von Schutzbefohlenen sowie gefährlicher Körperverletzung schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert, die Verteidigung Freispruch.

Der Angeklagte hatte die ihm zur Last gelegten Taten vehement bestritten. Das Gericht habe die Beweislage aber als "eindeutig" angesehen, sagte die Sprecherin. Der Anklage zufolge soll er seiner acht Monate alten Tochter über einen längern Zeitraum hinweg immer wieder Reinigungs- und Desinfektionsmittel verabreicht haben, teilweise sogar während einiger Krankenhausaufenthalte.

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft wollte der Vater zunächst deren Gesundheit schädigen, später ging es ihm dann um deren Tod. Er habe sein Kind als "erhebliche Belastung" wahrgenommen, insbesondere weil es einer von ihm gewünschten außerehelichen Beziehung im Weg gestanden habe.

afp

Kommentare

Meistgelesen

Polizei löscht Autobrand mit Cola und Apfelsaft
Polizei löscht Autobrand mit Cola und Apfelsaft
101-Jährige gibt Tipps fürs Leben
101-Jährige gibt Tipps fürs Leben
Er erzählt vom Treffen mit dem Doppelmörder von Herne
Er erzählt vom Treffen mit dem Doppelmörder von Herne
Kältedämpfer zum kalendarischen Frühlingsbeginn
Kältedämpfer zum kalendarischen Frühlingsbeginn
Pastor macht diesen spektakulären Fund
Pastor macht diesen spektakulären Fund