200 Meter in die Tiefe gestürzt

Bergsteiger schickt Freundin Gipfel-Foto - wenig später erfährt sie von seinem Tod

Ein Bergsteiger hat ein Foto auf einem Gipfel in 2100 Metern Höhe geschossen und schickte es voller Stolz seiner Freundin. Dann kam es zum tödlichen Unglück.

Radmer - Er schickte seiner Lebensgefährtin stolz ein Foto vom Gipfelkreuz in 2100 Meter Höhe - danach verunglückte er. Beim Bergsteigen in der Steiermark ist ein 52 Jahre alter Deutscher ums Leben gekommen. 

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, stürzte der Mann beim Abstieg ins Tal in der Gemeinde Radmer in unwegsamem Gelände rund 200 Meter in die Tiefe.

Freundin ruft die Polizei

Weil seine Lebensgefährtin ihn nicht mehr telefonisch erreichen konnte, hatte sie am Samstag die Polizei verständigt. Beamte der Alpinpolizei Hochsteiermark, ein Polizeihubschrauber sowie Mannschaften der Bergrettung suchten stundenlang nach dem Bergsteiger.

Gewitter beeinträchtigt Suche nach 52-Jährigem

Wegen eines Gewitters musste die Suche zunächst erfolglos abgebrochen werden. In der Nacht zu Sonntag wurde der 52-Jährige, der in Österreich lebte, dann tödlich verletzt gefunden.

In Tirol hatte sich Ende Mai ebenfalls ein tragisches Bergsteiger-Unglück ereignet. Zwei Geschwister wollten auf den Mannkopf steigen. Doch der Ausflug endete in einer Katastrophe.

Lesen Sie auch: Schlimmes Unglück in den Schweizer Alpen: Sechs Menschen erfroren

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Jan Woitas

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren