Polizei durchsucht alle Häuser

Touristen müssen Mont-Saint-Michel nach Drohung verlassen

+
Die bei Touristen beliebte französische Felseninsel Mont-Saint-Michel wurde vorübergehend evakuiert. Foto: Denis Surfys

Millionen Besucher kommen alljährlich zum Mont-Saint-Michel in der Normandie. Auch an diesem Sonntag kommen viele Ausflügler zu dem Unesco-Weltkulturerbe - doch Polizisten schicken sie fort.

Paris (dpa) - Die französische Touristenattraktion Mont-Saint-Michel ist stundenlang für Besucher gesperrt gewesen. Polizisten evakuierten die Felseninsel, die zum Weltkulturerbe der Unesco gehört.

Sie riegelten die kleine Insel mit der befestigten Abtei in der Normandie ab, nachdem ein Unbekannter französischen Medien zufolge Sicherheitskräfte bedroht hatte.

"Im Gespräch mit einem Café-Besitzer stieß der Mann ziemlich präzise Drohungen gegen Sicherheitskräfte aus", sagte der örtliche Verwaltungschef dem Sender FranceInfo. Ob der Mann eine Waffe bei sich hatte, blieb unklar. Bei einer Durchsuchung der Insel Haus für Haus wurde kein Verdächtiger gefunden. Möglicherweise habe er die Insel mit den Touristen verlassen, hieß es. Am Nachmittag wurde der Mont-Saint-Michel daraufhin wieder geöffnet, wie FranceInfo meldete.

Die Sicherheitskräfte in Frankreich sind nach einer Serie von Terroranschlägen mit mehr als 230 Toten in den Jahren 2015 und 2016 in besonders hoher Alarmbereitschaft.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Elch verfolgt Kuhherde auf sechs Kilometer entfernte Weide

Elch verfolgt Kuhherde auf sechs Kilometer entfernte Weide

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren