Gesetzesverstöße

Umfrage: Jeder Dritte hat Arbeiter schon schwarz bezahlt

+
Mit kleineren Gesetzesverstößen nehmen es viele in Deutschland offenbar nicht so genau. Foto: Patrick Pleul/Archiv/Illustration

Berlin (dpa) - Laut einer Erhebung des Meinungsforschungsinstitutes YouGov haben 36 Prozent der Befragten schon mindestens einmal Arbeiter schwarz bezahlt. Allerdings gaben nur 2 Prozent von ihnen an, dies häufig zu tun.

Mit Schwarzfahren hat schon jeder Dritte Erfahrungen gesammelt: 28 Prozent der 1017 Befragten erklärten, schon ein- oder zweimal mit einem öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs gewesen zu sein, ohne zu bezahlen. Vier Prozent fahren nach eigenen Angaben gelegentlich schwarz, ein Prozent häufig.

Jeder fünfte Befragte hat schon einmal über das eigene Alter oder die eigene Situation gelogen, um Geld zu sparen. Ein kleinerer Gesetzesverstoß ist im Straßenverkehr offenbar üblich: Knapp dreiviertel der befragten Männer und Frauen ab 18 Jahren erklärten, schon mindestens einmal über eine rote Ampel gegangen zu sein. 15 Prozent sagten dagegen, sie hätten dies noch nie getan.

Die Meinungsforscher fragten auch, wer Musik oder Filme illegal aus dem Internet herunterlädt oder streamt: Rund dreiviertel der Befragten gaben an, noch nie Filme, Musik oder TV Shows illegal heruntergeladen zu haben - beim Streaming waren es rund 70 Prozent.

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten
Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten
Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht
Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht