Überfall auf Krankenhaus

Baby wird in den Armen der Mutter erschossen

Bewaffnete Männer haben in einem Krankenhaus der Zentralafrikanischen Republik ein Baby in den Armen seiner Mutter erschossen.

Bangui - Sie waren am Dienstag in der Stadt Zémio im Südwesten des Landes in die Klinik eingedrungen und bedrohten eine Familie, wie die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Mittwochabend mitteilte. Als die Familie sich in Deckung begeben wollte, hätten die zwei Männer auf die Mutter geschossen und das Mädchen in den Kopf getroffen. Ob die Mutter überlebte, ging aus der Mitteilung nicht hervor.

„Dieses Kind wurde in den Armen seiner Mutter erschossen, in einer medizinischen Einrichtung: den beiden Orten, wo ein Kind am sichersten sein sollte“, sagte die Chefin der MSF-Mission in dem Land, Mia Hejdenberg. 

Das MSF-Personal habe sich nach dem Vorfall gezwungen gesehen, sich aus Zémio zurückzuziehen und Tausende Menschen ohne angemessene medizinische Versorgung zurückzulassen.

In der Zentralafrikanischen Republik - laut UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) das ärmste Land der Welt - war 2013 ein Bürgerkrieg entflammt, in dem sich Milizen der christlichen Mehrheit und der muslimischen Minderheit gegenüberstanden. 

Nach einer zeitweiligen Stabilisierung ist die Gewalt in den vergangenen Monaten wieder aufgeflammt. In der Region um Zémio wurden 20.000 Menschen in die Flucht getrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben