Bedrohliche Lage

Über 500 Feuerwehrleute rücken gegen Brandherde in Griechenland vor

+
Schwere Waldbrände in Griechenland

Im Kampf gegen die Flammen nordöstlich der griechischen Hauptstadt sollen Flugzeuge und Helikopter den Durchbruch bringen. An vielen Stellen ist die Lage bedrohlich.

Athen - Mit Hilfe von drei Löschflugzeugen und vier Helikoptern will die griechische Feuerwehr den Kampf gegen die verheerenden Brände nordöstlich von Athen gewinnen. Mehr als 500 Feuerwehrwehrleute, freiwillige Helfer und Soldaten rückten am Dienstag gegen die zahlreichen Brandherde vor, wie die Feuerwehr mitteilte. „Wir hoffen, heute das Feuer hier (nahe Athen) unter Kontrolle zu bringen“, sagte Gouverneur Petros Filippou im griechischen Fernsehen.

Sorgen machten den Behörden Winde, die Glutherde wieder anfachen könnten, wie Einsatzleiter aus der Region berichteten. Denn statt gegen eine einzelne Feuerfront kämpft die Feuerwehr inzwischen gegen Hunderte kleinere Brände, die vielerorts auf Hügeln und in dicht bewaldeten Gebieten in den Regionen Kálamos, Kapandríti und Varnávas nordöstlich von Athen toben.

In den 24 Stunden zuvor brachen landesweit 55 Wald- und Buschbrände aus 

Die Waldbrandgefahr vor allem in Mittel- und Südgriechenland bleibe hoch, warnte der Zivilschutz. Hotels seien aber nicht bedroht.

Unter Kontrolle sei die Lage auf der Westseite der Halbinsel Peloponnes nahe der Kleinstadt Amaliada sowie auf der Insel Zakynthos, teilte die Feuerwehr mit.

Die Auswirkungen der Flammen spürten auch die Bewohner der Hauptstadt: In Athen, das in gerader Linie etwa 30 Kilometer von der Brandregion entfernt liegt, kam „Asche aus dem Himmel nieder“, wie es Augenzeugen schilderten.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren