Mit allen Mitteln

Uber kämpft gegen den Lizenzentzug

+
Uber wehrt sich mit allen Mitteln gegen einen drohenden Entzug seiner Lizenz in London.

Nach dem drohenden Lizenzentzug für die Fahrdienst-App Uber in London geht das Unternehmen juristisch gegen einen solchen vor. Aktuell kann die App weiter in der englischen Hauptstadt genutzt werden.

Der US-Fahrdienstvermittler Uber geht wie angekündigt juristisch gegen den drohenden Lizenzentzug in London vor. Uber reichte am Freitag Berufung beim zuständigen Gericht in der britischen Hauptstadt ein, wie das Unternehmen mitteilte. Eine erste Anhörung ist für den 11. Dezember geplant.

Durch den Einspruch könnten die Menschen in London die App des Fahrdienstvermittlers vorerst weiter nutzen, erklärte Uber. Zugleich hoffe das Unternehmen, weiterhin "konstruktive Diskussionen" mit der Verkehrsbehörde der Metropole zu führen.

Die Behörde hatte im September angekündigt, die Lizenz für Uber wegen Sicherheitsbedenken nicht zu erneuern. Sie wirft Uber unter anderem vor, Verbrechen nicht zu melden, in die Uber-Fahrer verwickelt sind, sowie polizeiliche Führungszeugnisse nicht ausreichend zu überprüfen. Zuvor waren in London Übergriffe und sogar Vergewaltigungen durch Uber-Fahrer gemeldet worden.

Uber ist Taxi-Unternehmen ein Dorn im Auge

Das US-Unternehmen vermittelt über Smartphone-Apps in dutzenden Ländern und hunderten Städten Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen. In London hat der Fahrdienstvermittler, der vor allem etablierten Taxiunternehmen ein Dorn im Auge ist, nach eigenen Angaben rund 40.000 Fahrer und 3,5 Millionen registrierte Kunden. Dadurch, dass der Lizenzentzug nun angefochten wird, können die von Uber vermittelten Autos in der britischen Hauptstadt zunächst weiter Fahrgäste transportieren - bis zu einer Entscheidung der Justiz.

Uber-Chef Dara Khosrowshahi hatte im September bereits angekündigt, in Berufung gehen zu wollen und sich für "Fehler" des Fahrdienstvermittlers entschuldigt. Uber habe die Transportmöglichkeiten in Städten rund um die Welt "revolutioniert", schrieb Khosrowshahi in einem offenen Brief. Zugleich sei es "wahr, dass wir auf diesem Weg Fehler gemacht haben".

afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

18-Jähriger fährt 370 Kilometer, nur um Pizza auszuliefern - das ist der traurige Grund

18-Jähriger fährt 370 Kilometer, nur um Pizza auszuliefern - das ist der traurige Grund

Perverse schneidet Mutter Baby aus Bauch - aber das Schlimmste kommt erst noch

Perverse schneidet Mutter Baby aus Bauch - aber das Schlimmste kommt erst noch

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren