340.000 haben das Video bis jetzt gesehen

Tschechische Raserin (21) streamt eigenen Unfall-Tod

Sie hat ihren eigenen Tod gefilmt: Eine junge Tschechin hat am Donnerstag gestreamt, wie sie mit ihrer Freundin im Auto viel zu schnell in eine Kurve rast und gegen eine Wand prallt.

Most - Zwei junge Frauen aus Tschechien haben den eigenen Autounfall live im Internet gestreamt. Für die 21-jährige Fahrerin endete die Aktion tödlich, ihre 22-jährige Beifahrerin wurde schwer verletzt. Bis zum Montagnachmittag hatten mehr als 340.000 Menschen die makabere Aufzeichnung der Tragödie auf Videoplattformen wie YouTube gesehen. Der Unfall geschah bereits am vorigen Donnerstag.

„Tempoverbote interessieren mich nicht“, sagte die Fahrerin in dem Video. „Wir fahren 120 km/h, jetzt schon 140 km/h“, erklärte die Beifahrerin. In einer scharfen Kurve bei der Stadt Most (Brüx) in Nordböhmen verlor die junge Fahrerin dann nach Polizeiangaben die Kontrolle über ihr Auto. Es prallte gegen eine Lärmschutzwand.

Einige Internet-Nutzer forderten, das Video aus Pietätsgründen und aus Rücksicht auf die Hinterbliebenen zu entfernen. Ein Vertreter der staatlichen Verkehrserziehung sagte indes der Zeitung „Blesk“, er wolle die Aufnahme im Unterricht als abschreckendes Beispiel verwenden. „Es ist ja kein Selbstzweck, gemeinsam mit der Polizei gehen wir durch, wie es zu dem Unfall kam und was er für Folgen hatte“, sagte Jan Pechout, Koordinator in der Region Aussig (Usti).

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Monika Skolim

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben