Schwere Verbrennungen

Tragischer Vorfall in Bulgarien: Toter bei Explosion in Rüstungswerk

Im größten bulgarischen Rüstungs- und Munitionswerk kam es am Mittwoch zu einer Explosion, bei der ein Mann getötet wurde. Ein weiterer Mitarbeiter erlitt schwere Verbrennungen. 

Sofia - Bei einem Brand in dem größten bulgarischen Rüstungs- und Munitionswerk ist ein Mann getötet worden. Ursache für die Explosion am Mittwoch seien Versäumnisse bei der technologischen Disziplin, sagte Innenminister Walentin Radew. Bei dem Unfall in dem Werk Arsenal im mittelbulgarischen Kasanlak erlitt außerdem ein Mitarbeiter schwere Verbrennungen.

Arsenal ist das älteste Rüstungsunternehmen in dem Balkanland mit Fabriken an mehreren Standorten. Nach dem Fall des Kommunismus ging Arsenal in private Hände über.

In den bulgarischen Rüstungswerken, denen Waffenexporte auch für Krisengebiete nachgesagt werden, kommt es wegen Sicherheitsmängeln immer wieder zu Betriebsunfällen mit Todesopfern. Bei Explosionen in zwei Arsenal-Fabriken starben 2016 insgesamt drei Mitarbeiter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Schokoladen-Fans aufgepasst: Dieser Einsatz der Feuerwehr ist nichts für schwache Nerven

Schokoladen-Fans aufgepasst: Dieser Einsatz der Feuerwehr ist nichts für schwache Nerven

Haftbefehl gegen Tatverdächtigen im Mordfall Peggy erlassen

Haftbefehl gegen Tatverdächtigen im Mordfall Peggy erlassen

57 Festnahmen bei Razzien gegen illegalen Böller-Handel

57 Festnahmen bei Razzien gegen illegalen Böller-Handel

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren