Versuchter Mord

Totes Frühchen: Krankenschwester angeklagt

Marburg - Die Staatsanwaltschaft hat gegen eine Marburger Krankenschwester Anklage erhoben, weil sie drei Frühchen unerlaubt Medikamente verabreicht haben soll. Eines starb.

Es gehe um versuchten Mord, Misshandlung von Schutzbefohlenen sowie um gefährliche Körperverletzung, sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Nicolai Wolf, am Dienstag in Marburg. Zuvor hatte die „Oberhessische Presse“ online darüber berichtet.

Die damals 26-jährige Mitarbeiterin der Marburger Uni-Klinik war im Februar 2016 festgenommen worden und saß danach mehrere Monate in Untersuchungshaft. Sie soll den Babys Medikamente gegeben haben, die nicht zu deren Behandlungsplan gehörten.

Zwei Kinder überlebten, das dritte starb und wurde für die Ermittlungen exhumiert. Die Staatsanwaltschaft geht aber nicht davon aus, dass die Medikamente der Grund für den Tod des Kindes waren. Ein Termin für die Verhandlung vor dem Marburger Landgericht steht noch nicht fest.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Achtjähriger von Lastwagen überrollt - tot

Achtjähriger von Lastwagen überrollt - tot

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren