Der Prozess hat begonnen

Totes Baby am Flughafen: Staatsanwaltschaft fordert Haft für Mutter

+
Der Prozess um den schrecklichen Tod eines Säuglings am Flughafen hat begonnen.

Im Prozess um den Tod eines Neugeborenen am Flughafen Köln hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Haft für die Mutter gefordert. Sie beruft sich dazu auf stichhaltige Argumente.

Köln - Nach der Beweisaufnahme stehe fest, dass die Studentin nach einer geheim gehaltenen Schwangerschaft ihr lebensfähiges Kind in ein Handtuch gewickelt und in eine Tasche gepackt habe, erklärte die Anklage am Mittwoch. Darin sei das Baby dann erstickt. Strafmildernd sei zwar die Stresssituation der Frau zu berücksichtigen. Aber die Angeklagte habe sich im Internet über Schwangerschaftsabbrüche ohne ärztliche Hilfe informiert. Das spreche für eine Tötungsabsicht. Es sei ein minder schwerer Fall von Totschlag.

Ob Mord, Unfall oder natürlicher Tod - noch ist alles möglich

Die Frau hatte den Jungen nach einem Ferienflug in der Nacht zum 20. November 2016 mit einer Sturzgeburt auf einer Flughafentoilette zur Welt gebracht. Wenig später starb das Baby. Die Frau bestritt in dem Prozess, ihr Kind vorsätzlich umgebracht zu haben. Die Verteidigung der 28-Jährigen plädierte auf Freispruch. Die Todesumstände des Kindes seien offengeblieben. Eine aktive Tötungshandlung sei nicht nachgewiesen, ein Unfall könne nicht ausgeschlossen werden. Zudem könne das Neugeborene nach der Sturzgeburt auch eines natürlichen Todes gestorben sein.

dpa

Meistgelesen

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Loch auf Autobahn 20 wird immer größer

Loch auf Autobahn 20 wird immer größer

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Karnevalsprinz wirft beim Umzug sein Handy statt Kamelle

Karnevalsprinz wirft beim Umzug sein Handy statt Kamelle

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Kommentare