In Kaffeeanbaugebiet

Tote durch neue Erdrutsche in Kolumbien

+
In Manizales leben rund 400.000 Menschen. Foto:  Freddy Arango

Manizales (dpa) - Nach heftigen Regenfällen sind bei Erdrutschen in der westkolumbianischen Stadt Manizales mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Behörden wurden 75 Häuser zerstört, 400 Familien konnten in Sicherheit gebracht werden.

Die Stadt liegt 165 Kilometer von der Hauptstadt Bogotá entfernt in der Kaffeezone des Landes und ist von einer gebirgigen Topographie geprägt. Nach Angaben von Bürgermeister José Cardona kam es zu insgesamt rund 40 Erdrutschen, 25 Viertel waren betroffen.

Anfang April erst waren bei einer verheerenden Katastrophe durch eine Schlammlawine in der Stadt Mocoa in der Nähe zur Grenze mit Ecuador 323 Menschen getötet worden.

Kommentare

Meistgelesen

Rabiater Rentner rammt Rettungswagen im Einsatz
Rabiater Rentner rammt Rettungswagen im Einsatz
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Bis 35 Grad - Wetterdienst warnt vor UV und heftigen Gewittern
Bis 35 Grad - Wetterdienst warnt vor UV und heftigen Gewittern
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Rinderherde blockiert Bundesstraße - Unfall mit zwei Verletzten
Rinderherde blockiert Bundesstraße - Unfall mit zwei Verletzten