Trümmerfelder mitten in den USA

Verheerender Tornado in den USA: Mindestens 25 Tote - „Die Zerstörung ist herzzerreißend“

In den USA fordert ein schwerer Tornado mindestens 25 Todesopfer. Die Zahl der Verletzten und das Ausmaß der Zerstörung sind noch unklar.

  • Ein schwerer Tornado trifft die US-Großstadt Nashville und ihre Umgebung.
  • Mehr als 25 Menschen werden getötet, es gibt viele Verletzte und massive Schäden.
  • Das ganze Ausmaß ist noch nicht abzuschätzen.

Nashville/Tennessee (USA) - In der Nacht zum Dienstag riss ein schwerer Tornado die Menschen im US-Bundesstaat Tennessee aus dem Schlaf. Am Schwersten traf es die Großstadt Nashville und ihre etwa 600.000 Einwohner: Inzwischen ist klar, dass es hier und in der Umgebung mindestens 25 Todesopfer gab. Wie viele Menschen verletzt wurden, ist derzeit laut dpa noch nicht klar. 

Der Notstand wurde ausgerufen, vier Notunterkünfte eröffnet. Die Rettungskräfte sind in Nashville und Umgebung in vollem Einsatz. Zahlreiche Häuser und Gebäude sind beschädigt. Der Katastrophenschutz warnte die Bewohner, die beschädigten Gebäude nicht zu betreten.

Tornado in den USA: Polizeibeamte gehen von Haus zu Haus

Ein Polizeisprecher sagte, dass in den am schwersten betroffenen Gebieten Beamte von Haus zu Haus ziehen, um Menschen, die sich in Not befinden, zu helfen. Mehrere Menschen galten noch als vermisst - wie viele war ebenfalls zunächst noch unklar. Weil auch Straßen und Brücken betroffen sind, können sich die Aufräumarbeiten noch länger hinziehen. 

Bei einer Pressekonferenz sagte Bill Lee, der Gouverneur von Tennessee: „Das ist ein tragischer Tag in unserem Staat. Die Zerstörungen sind herzzerreißend.“ 

US-Präsident Donald Trump* bezeichnete den Tornado als „schrecklich“ und „teuflisch“ - er will das Katastrophengebiet am Freitag besuchen und sagte, die Nation trauere mit den Menschen in Tennessee. Auf Twitter sicherte er den betroffenen Menschen zu, dass die Regierung zu ihnen stehen würde. Nancy Pelosi, Vorsitzende im Repräsentantenhaus, dankte den Einsatzkräften und sagte, sie bete für die Menschen, die noch vermisst würden. 

Rund 70 000 Menschen hatten gestern in der Stadt Nashville und angrenzenden Gebieten noch keinen Strom. Wegen des Tornados wurden die Wahllokale in Tennessee am Super Tuesday länger offen gehalten.

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kat mit dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Mark Humphrey

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Archäologen machen „phänomenale“ Entdeckung in einem 6.500 Jahre alten Grab
Archäologen machen „phänomenale“ Entdeckung in einem 6.500 Jahre alten Grab
Archäologen machen „phänomenale“ Entdeckung in einem 6.500 Jahre alten Grab
„Besorgniserregend“- In Hessen sind so viele Arbeitnehmer krank wie seit 25 Jahren nicht
„Besorgniserregend“- In Hessen sind so viele Arbeitnehmer krank wie seit 25 Jahren nicht
„Besorgniserregend“- In Hessen sind so viele Arbeitnehmer krank wie seit 25 Jahren nicht
Lotto-Gemeinschaft knackt Jackpot – statt Freude gibt es Ärger vor Gericht
Lotto-Gemeinschaft knackt Jackpot – statt Freude gibt es Ärger vor Gericht
Lotto-Gemeinschaft knackt Jackpot – statt Freude gibt es Ärger vor Gericht
Beliebtesten Babynamen 2022 in Hamburg: Der Norden erweist sich als Trendsetter
Beliebtesten Babynamen 2022 in Hamburg: Der Norden erweist sich als Trendsetter
Beliebtesten Babynamen 2022 in Hamburg: Der Norden erweist sich als Trendsetter

Kommentare